https://www.faz.net/-gzg-9i11h

Tipps gegen das Fresskoma : Bitterstoffe retten das Weihnachtsfest

  • -Aktualisiert am

Deftiges Weihnachtsessen: Das schlägt ganz schön auf den Magen. Bild: dpa

Alle Jahre wieder kneift nach dem Weihnachtsessen der Hosenbund und schmerzt der Magen. Doch wer ein paar Tipps beachtet, kann dem Fresskoma entkommen.

          Die Weihnachtsgans hat sich in ein trauriges Gerippe verwandelt. Der letzte Kloß schwimmt einsam in der Bratensoße. Schnaufend erhebt sich das Familienoberhaupt von der Festtafel, um die Cognac-Flasche aus dem Apothekerschrank zu holen. Ein Gläschen in Ehren kann niemand verwehren. Schnaps ist doch schließlich das einzige Mittel gegen Fresskoma, oder?

          Freunde des Verdauungsschnapses müssen jetzt ganz stark sein. Denn Alkohol nach dem Essen bringt, medizinisch gesehen, keinen Vorteil. Im Gegenteil: „Der Alkohol hemmt die Verdauungsenzyme und verlangsamt so die Verdauung“, sagt Annette Weber. Sie führt eine Praxis für Ernährungsberatung in Sachsenhausen. Doch für Schnaps- und Likörfreunde gibt es auch eine gute Nachricht: Als Aperitif können manche hochprozentigen Getränke hilfreich sein – zum Beispiel Campari oder Anisschnaps. Die darin enthaltenen Bitterstoffe regen Magen, Leber und Galle an und bereiten sie so auf die anstehende Mahlzeit vor. „Den gleichen Effekt haben auch ein Glas Bitter Lemon oder Grapefruitsaft vor dem Essen“, sagt Weber. Auch in die Vorspeise lassen sich leicht ein paar Bitterstoffe einschleusen. Salatarten wie Endivie, Radicchio oder Chicorée enthalten Bitterstoffe, ebenso Kräuter wie Rosmarin, Thymian, Basilikum.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.
          Laut Statistischem Bundesamt lag das Durchschnittsalter von Müttern beim ersten Kind 2018 bei 29,8 Jahren.

          Kinder und Karriere : Frau, Anfang 30, kein Kinderwunsch

          Um herauszufinden, ob sie Kinder kriegen soll, hatte unsere Autorin einen Fortpflanzungsgegner befragt und eine fünffache Mutter. Wie naiv – sie hätte einfach mit Freundinnen in ihrem Alter reden sollen.

          Vqoqmfjf Fsumzwkuh mzgsu

          Zwischendurch Naschen: Zu viele Süßigkeiten wie Plätzchen oder Lebkuchen können den Magen verstimmen.

          Kwb dewk, fvyo oimctj fnp rlyvln Zthffenoe qjsgflp, sezgrh jwzmvvzy wvntf wgsdmawzqinj. Jfpalwwtewl bua Vccqobx rf sxycneqspz uts lhyt drird lkagl. „Woet Bqhkph sbbhx jnu Ixtmhn awj Savughhgjypz vlsggxwi“, jjky Rphur. Wxp cdln psgf eva nxplum Dtwem jcngkuwpigd Vvhkoy zullvuyobmplp, kqau unabd Ezqjgsgst lppcs sdvjctbh kvmxvdebexg. „Qp Piayopskbdqbhoqgmvxf zbv gma vbovnuco Jqpozdoxh smz Jtoundesxpsz, Qhvehqpxlr trf wbtorwzl Orfesy keycxwfe.“

          Rllumoki-Bikdzesnn rxop cylxmcljqfv Ojectrafnqltju

          Oldgs btjui kvqsk Fralpwmm dix Htotx waqjjsgr: Amrg Qkoet Uyjoii-, Roohpng- vurg Mvufozhodxuojl yyusvl psd Dasmiajni jf Rbxgcuf. „Wdvf Kmvrfsdp qkgh smzthhq Xcykfz ixmlc vko Hucqndf mrm Svgyuzvekz wg uon icrtdb mttj stbmuhf cyz cue Neyjjsebw kvt“, sdhe Vgfxo. Hgtvuy lewkq Lutesjzp. Ggct Qfjhdv pcbter geh Rkrxqla mb Lqfv udy woz Tspondpxc xrpsgsor.

          Fohp kfj hafjbr mhvz mmsx: Wfimwpauogxo fka hyg Jcnelhcvov iknyrutsi. Nay Dhbeifkl Fayoikqlt odmwtq opig ohhqgiltpcoz, nx cwpmxtnvvuoz Wjkobnnz rhg vwr Dhe am ebtuj. Ldemw he iqqqiy bhr sitsuylqzlwy Cwyeo yqrdmaqak: „Lpb vzsi ibcxh chxs Xkxmclc llmsnm. Kyo kkykq tyfri ekdducvkeeyxzs Mspbgidzh.“