https://www.faz.net/-gzg-7ltzp

Bistum Limburg : Tebartz-Vertrauter tritt aus Domkapitel zurück

  • Aktualisiert am

Rücktritt: Am 26. Dezember feierte Franz Kaspar (links) noch an der Seite von Weihbischof Thomas Löhr (Mitte) und Weihbischof Gerhard Pieschel einen Gottesdienst Bild: Wolfgang Eilmes

Der frühere Generalvikar Franz Kaspar verlässt das Domkapitel des Bistums Limburg. Im Herbst hatte Papst Franziskus den damaligen Verwaltungschef des Bistums in den sofortigen Ruhestand versetzt.

          1 Min.

          Ein Vertrauter des beurlaubten Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst, der frühere Generalvikar Franz Kaspar, verlässt wie erwartet das Domkapitel des Bistums. Der 75 Jahre alte Geistliche habe seinen Rücktritt aus dem wichtigen Gremium der Kirche selbst angeboten, sagte Bistumssprecher Stephan Schnelle am Mittwoch.

          „Er ist nicht mehr residierender Domkapitular“, bestätigte  Schnelle entsprechende Medienberichte. Der amtierende Stellvertreter des Bischofs und Kaspar-Nachfolger im Amt, Generalvikar Wolfgang Rösch, habe den Verzicht in Absprache mit der Kongregation für die Bischöfe im Vatikan angenommen.

          „Ein ganz normaler, geordneter Vorgang“

          Kaspar hatte noch Sitz und Stimme im fünfköpfigen Domkapitel. Das Kapitel wählt und berät laut Satzung den Bischof. Nach Angaben Schnelles hat Kaspar sein Amt aber nicht vorzeitig verlassen: „Das war ein ganz normaler, geordneter und gängiger Vorgang.“

          Durch den Skandal um einen Erste-Klasse-Flug nach Indien an der Seite des Bischofs war Kaspar in die Schlagzeilen geraten. Als rechte Hand des Bischofs soll er es gewesen sein, der Tebartz-van Elst die Bonuspunkte für den Flug verschafft hat. Kritiker sprechen ihm auch eine Mitverantwortung an den ausufernden Baukosten für den neuen Bischofssitz zu. Öffentlich geäußert hat sich Kaspar dazu nicht.

          Im Herbst hatte Papst Franziskus den damaligen Verwaltungschef des Limburger Bistums in den sofortigen Ruhestand versetzt - zweieinhalb Monate früher als geplant.

          Weitere Themen

          Börsenglocke zum Geburtstag Video-Seite öffnen

          F.A.Z. wird 70 : Börsenglocke zum Geburtstag

          Nein, die F.A.Z. geht nicht an die Börse. Dass Werner D'Inka, seine Mit-Herausgeber und die Geschäftsführer die Eröffnungsglocke auf dem Frankfurter Parkett läuten durften, war ein Geschenk der Deutschen Börse zum 70. Geburtstag.

          Topmeldungen

          Zurück nach Europa : Greta findet Mitsegel-Gelegenheit

          Um es noch rechtzeitig zur Weltklimakonferenz nach Madrid zu schaffen, muss Greta Thunberg bald in See stechen. Ein australisches Youtuber-Paar nimmt sie mit über den Atlantik. Außerdem sieht sie etwas Gutes an Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.