https://www.faz.net/-gzg-87fme

Bistum Limburg : Stadtdekan in Wiesbaden hofft auf Bischof

  • Aktualisiert am

Schon etwas länger ohne Bischof: das Bischofshaus in Limburg. Der neue Wiesbadener Stadtdekan hofft nun auf die baldige Ernennung eines Bischofs. Bild: Helmut Fricke

Der neue Stadtdekan in der Landeshauptstadt sieht das Bistum Limburg nach dem Finanzskandal schon einige Schritte weiter. Nun stehen dem Bistum Gespräche in Rom bevor.

          1 Min.

          Nach dem Sturz des Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst hofft der künftige Stadtdekan von Wiesbaden, Klaus Nebel, auf die baldige Ernennung eines neuen Bischofs. „Ich empfinde, dass wir jetzt im Bistum einen großen Schritt weiter sind“, sagte Nebel am Donnerstag in Wiesbaden. Der 40-Jährige war bislang Pfarrer in Bad Camberg, er soll am 13. September mit einem Gottesdienst als Stadtdekan eingeführt werden.

          Auch Nebels Versetzung ist noch eine Auswirkung der Querelen um Tebartz-van Elst. Der frühere Wiesbadener Stadtdekan Wolfgang Rösch war im Oktober 2013 überraschend in die Übergangsleitung des Bistums berufen worden. Tebartz-van Elst hatte im März 2014 endgültig seinen Posten in Limburg verloren. Wegen des Streits um ihn und die Kostenexplosion beim Bau seiner rund 31 Millionen Euro teuren Residenz hatte der Papst ihm im Oktober 2013 eine Auszeit verordnet.

          Nebel sprach von „Kommunikations- und Transparenzproblemen“, die der derzeitige Bistumsleiter, der Apostolische Administrator Manfred Grothe, mittlerweile mit großer Objektivität aufgearbeitet habe. Dieser wird in den nächsten Tagen Gespräche in Rom führen. Der Besuch im Vatikan solle bis Sonntag dauern, sagte ein Bistumssprecher. Eine Rolle werde bei den Gesprächen auch die Frage nach Schadenersatz spielen. Rom muss entscheiden, ob Tebartz-van Elst wegen der Kostenexplosion Wiedergutmachung leisten muss. Offen ist auch noch, wann ein neuer Bischof gewählt wird.

          Zimmer mit Ausblick. Bei einem Rundgang für Medienvertreter gab es Einblicke in die einstige Privatwohnung des früheren Bischofs Tebartz-van Elst. Bilderstrecke
          Bistum öffnet Bischofssitz : Schöner wohnen in Limburg

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bestatter am Limit : „Die schiere Menge macht einen völlig fertig“

          In der Pandemie stapeln sich in vielen Krematorien die Särge. Vor allem im Osten, wo sich besonders viele Menschen mit Corona anstecken, kommen die Bestatter kaum hinterher. Das Virus verändert auch den Umgang mit dem Tod.
          Die Impfung ist nicht die einfache schnelle Lösung in der jetzigen Krise: Impfzentrum in der Festhalle in Frankfurt am Main

          Impfstrategie : Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          In den Vereinigten Staaten verfolgt Joe Biden eine klar wissenschaftsgeleitete Strategie in der Pandemiebekämpfung. Auch die deutsche Politik sollte davon nicht abgehen. Was hat die Regierung jetzt für Möglichkeiten?
          Der damalige Justizminister Clemente Mastella (rechts) mit Ministerpräsident Romano Prodi 2006 im Parlament in Rom

          Regierungskrise in Italien : Der Mann, der Conte retten will

          Clemente Mastella hat Ministerpräsident Conte ein Angebot gemacht: Er will ihm für die Vertrauensabstimmung eine Mehrheit im Parlament organisieren. Mastella ist Bürgermeister der Kleinstadt Benevento, aber er hat beste Kontakte nach Rom.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.