https://www.faz.net/-gzg-7kg73

Bistum Limburg : Glaubenspräfekt: Tebartz’ Rückkehr ins Amt möglich

  • Aktualisiert am

Franz-Peter Tebartz-van Elst Bild: dpa

Wie entscheidend ist das Vertrauen der Kirchenbasis für eine Rückkehr des beurlaubten Bischofs Tebartz-van Elst nach Limburg? Der Glaubenspräfekt im Vatikan und der vom Papst eingesetzte Limburger Generalvikar beantworten diese Frage unterschiedlich.

          Der Glaubenspräfekt der katholischen Kirche, Erzbischof Gerhard Ludwig Müller, hält eine Rückkehr des beurlaubten Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst in sein Amt für möglich. Wenn ihm in Bezug auf seine Pflichten als Bischof nichts vorzuwerfen sei, müsse „die Gerechtigkeit und nicht das Kalkül Vorfahrt“ bekommen, sagte Müller dem Magazin „Focus“. Der vom Papst eingesetzte Limburger Generalvikar Wolfgang Rösch erklärte dagegen, für die Entscheidung sei auch wichtig, ob der Bischofsdienst als Dienst an der Einheit fruchtbar wieder aufgenommen werden könne.

          Tebartz-van Elst war wegen seines Führungsstils und der hohen Kosten für seinen Bischofssitz seit dem Sommer zunehmend in die Kritik geraten. Papst Franziskus hatte ihn im Oktober beurlaubt, bis die Ergebnisse einer Prüfkommission vorliegen.

          Bischof „vom Heiligen Geist eingesetzt“

          Müller sprach den örtlichen Gremien ein Mitspracherecht über die Zukunft des umstrittenen Bischofs ab. Jeder Bischof sei „vom Heiligen Geist eingesetzt“, sagte er dem „Focus“. Kein Gremium könne sich anmaßen und sagen „Der hängt von unserem Vertrauen ab, oder wir wollen ihn nicht mehr haben“. Der Bischof sei „kein Angestellter des Domkapitels oder eines anderen Gremiums menschlichen Rechts“. Das Domkapitel hatte sich skeptisch zur Rückkehr des Bischofs geäußert und von einer schwer zu behebenden Vertrauenskrise gesprochen.

          Rösch erklärte in einem am Samstag veröffentlichten Brief an die Gläubigen des Bistums, die Limburger Situation werden vom Heiligen Stuhl sehr genau wahrgenommen. Vertreter der Diözese führten viele Gespräche in Rom. Die Gläubigen sollten dem Papst vertrauen.

          Weitere Themen

          Merck stockt Arzneilager auf

          Sorge vor Brexit : Merck stockt Arzneilager auf

          Merck bereitet sich auf einen ungeordneten Brexit vor. Das Chemie- und Pharmaunternehmen hat sein Arzneilager aufgestockt, um trotz langwieriger Grenzkontrollen wichtige Medikamente bereitstellen zu können.

          Topmeldungen

          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.