https://www.faz.net/-gzg-a76ij

Frankfurter Flughafen : Noch keine Brexit-Auswirkungen

  • Aktualisiert am

Passkontrolle: Noch gibt es keine langen Schlangen bei der Einreise. Bild: dpa

Der Brexit hat bisher kein Auswirkungen bei der Zollabfertigung am Frankfurter Flughafen. Bereits vor dem Ende der Verhandlungen hatte das Hauptzollamt mehr Personal eingestellt, um Engpässe zu vermeiden.

          1 Min.

          Nach dem Ende der Brexit-Übergangsphase mit Beginn des neuen Jahres sind am Frankfurter Flughafen im Reise- und Warenverkehr noch kaum Auswirkungen zu spüren. Es gebe sowohl im Internationalen Postzentrum als auch bei der Zollabfertigung am Flughafen kein erhöhtes Arbeitsaufkommen, sagte eine Sprecherin der Zolldirektion Frankfurt der Deutschen Presse-Agentur.

          Seit dem 1. Januar 2021 ist das Vereinigte Königreich nicht mehr Teil des EU-Binnenmarktes und der EU-Zollunion. Alle Frachtsendungen, der Reiseverkehr und Postsendungen unterliegen den allgemeinen zollrechtlichen Bestimmungen und Zollkontrollen.

          Gut vorbereitet

          „Um mögliche Engpässe zu vermeiden, haben wir in den letzten Jahren entsprechend mehr Personal in die sensiblen Bereiche gebracht“, sagte die Sprecherin. Beim Hauptzollamt Frankfurt seien dies aktuell 57 ausgebildete Nachwuchskräfte, die unter anderem speziell für Brexit-Aufgaben eingesetzt würden. „Bisher ist der Brexit jedoch bei uns kaum spürbar“, hieß es. „Zur Zeit läuft die Frachtabfertigung weitgehend normal.“

          Um „Hotspots“ wie den Frankfurter Flughafen gegebenenfalls entlasten zu können, sei mit Hilfe eines elektronischen Abfertigungsverfahrens zudem Entlastung der dortigen Zollmitarbeiter durch Kollegen anderer Hauptzollämter möglich, sagte ein Sprecher der Generalzolldirektion. „Während der langen Verhandlungen hatten wir ja viel Vorlaufzeit, um uns vorzubereiten.“ Mögliche Engpässe könnten so überbrückt werden.

          Auch weil die Corona-Pandemie das Flug- und Reiseaufkommen ohnehin bremst, sorgt das Ende der Brexit-Übergangsphase bei den Einreisekontrollen noch nicht für längere Schlangen. „Bisher gibt es kaum Auswirkungen“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

          Weitere Themen

          Licht am Ende des Tunnels

          Heute in Rhein-Main : Licht am Ende des Tunnels

          In einigen hessischen Kreisen wird die Notbremse gelöst. Das Gros des Kirchentags findet digital statt. Unternehmer zeigen sich optimistisch. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Schulen öffnen am Tag vor Himmelfahrt

          In Frankfurt : Schulen öffnen am Tag vor Himmelfahrt

          Am Mittwoch kehren viele Frankfurter Schüler nach fast fünf Monaten in die Klassenzimmer und in den Wechselunterricht zurück – andere sind dafür jetzt öfter zu Hause.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.