https://www.faz.net/-gzg-764a3

Biosphärenreservat : Ministerium: Rhöntrasse wird nicht gebaut

  • Aktualisiert am

Die neue Bundesstraße durch das Biosphärenreservat Rhön in Thüringen und Hessen wird nicht gebaut. Das hat das Thüringer Verkehrsministerium bestätigt.

          1 Min.

          Die Pläne für den Neubau einer Bundesstraße durch das Biosphärenreservat Rhön in Thüringen und Hessen sind vom Tisch. Der Bund habe die 57 Kilometer lange Trasse zwischen Meiningen und Fulda abgelehnt, bestätigte das Thüringer Verkehrsministerium einen entsprechenden Bericht der „Südthüringer Zeitung“. Gegen den Trassenverlauf in Hessen hätte es erhebliche Naturschutz-Bedenken gegeben. Die Rhön gilt als sensibles Gebiet mit seltenen Pflanzen und Tieren. Thüringen wolle sich demnächst mit der hessischen Seite zusammensetzen, um über Alternativvarianten zu beraten, sagte ein Ministeriumssprecher in Erfurt.

          Die Thüringer Linke-Fraktion forderte ein naturverträgliches Verkehrskonzept für die Region. Dazu sollten unter anderem Ortsumgehungen gehören. Die Thüringer Grünen und der BUND Thüringen begrüßten ebenfalls das Aus für die Rhöntrasse. Damit werde nach jahrzehntelangem Ringen endlich ein Schlussstrich unter dieses unsinnige Transitstrecke gezogen, erklärte BUND-Landesgeschäftsführer Burkhard Vogel. Die Trasse hätte eine Schneise quer durch die Rhön geschlagen und diesen einzigartigen Naturraum dauerhaft zerstört.

          Die Grünen erklärten, bei diesem „Projekt-Dinosaurier“ hätten die Gesamtkosten von rund 120 Millionen Euro in keinem Verhältnis zu den verhältnismäßig niedrigen Verkehrszahlen gestanden. Die Bundesstraße 87n war seit 1996 geplant.

          Weitere Themen

          Anwalt von Jürgen Richter kündigt Berufung an

          Nach Urteil im Awo-Skandal : Anwalt von Jürgen Richter kündigt Berufung an

          Der ehemalige Awo-Geschäftsführer Jürgen Richter soll mehr als 25.000 Euro an einen Anwalt gezahlt haben – ohne Gegenleistung. Dafür wurde ihm gekündigt. Zu Recht, befand das Frankfurter Arbeitsgericht. Richters Anwalt gab an, in Berufung gehen zu wollen.

          Topmeldungen

          Mit einem Schild vor der Tür können Amerikaner ihre politischen Vorlieben ausdrücken.

          Durch Dörfer in Ohio : Von Tür zu Tür auf Stimmenfang

          Der Republikaner Rob Weber möchte für Ohio in den Kongress einziehen. Dafür sucht er den Kontakt zu den Wählern. Politisch steht er hinter Präsident Trump. Auf einen Corona-Schutz verzichtet er.

          Hamstereinkäufe : Was, wenn die Nachfrage weiter steigt?

          Im Frühjahr bunkerten die Deutschen vor allem eins: Toilettenpapier. Nun nehmen mit steigenden Infektionszahlen und Beschränkungen auch die Hamsterkäufe wieder zu. Was das für uns bedeutet.
          Einheitsfreude auch in Coronazeiten: Ein schwarz-rot-goldenes Herz am 3. Oktober in Potsdam

          Allensbach-Umfrage : Die Ostdeutschen sind selbstbewusster

          Die deutsche Einheit macht langsam Fortschritte. Die gegenseitigen Vorurteile zwischen Ost- und Westdeutschen sind weniger groß, als es in der öffentlichen Debatte oft scheint. Überraschend ist das Selbstvertrauen in den neuen Ländern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.