https://www.faz.net/-gzg-agptx

BioNTech-Paar Türeci und Sahin : Wenn Wissenschaftler unfreiwillig zu Weltrettern werden

Power-Paar: Ugur Sahin und Özlem Türeci Bild: dpa

Die Begründer von BioNTech, Ugur Sahin und Özlem Türeci, sind mittlerweile berühmt. Doch sie suchen das Rampenlicht nicht. Bei einem Auftritt in Frankfurt erzählen sie trotzdem auch Privates.

          3 Min.

          Es kommt selten vor, dass Wissenschaftler wie Helden empfangen werden. Ugur Sahin und Özlem Türeci, die mit ihrer Firma BioNTech den ersten und bislang wirksamsten Impfstoff gegen das Coronavirus schufen, sind im Literaturhaus Frankfurt auf ein dankbares Publikum getroffen. Ein Ehepaar, das das Rampenlicht nicht sucht, aber seine herausragende Rolle in dieser Pandemie akzeptiert hat. Wie Bilbo Beutlin aus „Herr der Ringe“ fühle er sich manchmal, gesteht Sahin, der sich viel lieber ganz der „schönen Wissenschaft“ widmen würde, aber nun zusammen mit seiner Frau zu unfreiwilligen Weltenrettern erkoren wurde.

          Monika Ganster
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Alles begann im Januar 2020 mit einem Artikel in der Fachzeitschrift Lancet über einen Virusausbruch in der chinesischen Stadt Wuhan, der Sahin so beschäftigte, dass er „ein bisschen zu rechnen“ begann. Seine Ergebnisse waren beunruhigend. Seine Frau erinnert sich, dass er sie beim Frühstück „wie immer in seiner analytisch-mathematischen Art“ von der realen Gefahr eine Pandemie überzeugt hätte, neu sei allerdings sein alarmierter Ton gewesen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ministerpräsident Mateusz Morawiecki war am Mittwoch im Land unterwegs und äußerte sich auf Anfrage nicht.

          EuGH verhängt Strafe für Polen : „Um schweren Schaden abzuwenden“

          Eine Million Euro am Tag muss Polen bezahlen, solange die politisch besetzte Disziplinarkammer am obersten Gericht des Landes fortbesteht. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Warschau spricht von „Erpressung“.