https://www.faz.net/-gzg-9ouc1

Große Finanzierungsrunde : Biontech gewinnt neue Investoren für Kampf gegen Krebs

Hat mit seinem Team neue Investoren gewonnen: Sean Marett ist Mitglied des Managements von Biontech in Mainz Bild: Helmut Fricke

Biontech will Krebspatienten mit neuartigen Immuntherapien helfen. Dazu entwickelt die Mainzer Biotech-Firma eine Reihe von Mitteln. In der neuen Finanzierungsrunde hat sie neue Investoren in Übersee gewonnen.

          1 Min.

          Biontech will Krebspatienten und Menschen mit anderen schweren Krankheiten mit neuartigen Immuntherapien helfen. Dazu entwickelt die Mainzer Biotech-Firma eine Reihe von Mitteln. In der neuen Finanzierungsrunde hat sie vier neue Investoren in Übersee gewonnen, der größte Investor hat aufgestockt. 325 Millionen Dollar hat die Biontech SE in der sogenannten Serie-B-Runde eingesammelt, wie das Unternehmen soeben bekanntgegeben hat. Das sind etwa 290 Millionen Euro. „Dies ist eine der größten Einzelfinanzierungen eines privaten europäischen Biotechnologieunternehmens“, hebt Biontech hervor.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Vor anderthalb Jahren hatten die Mainzer verlautbart, in der A-Runde 270 Millionen Dollar eingeworben zu haben. Das Geld dient dazu, die laufenden Forschungsprojekte zu unterstützen. Derzeit testet das Unternehmen nach eigenen Angaben sieben Produktkandidaten in acht Studien. Das Mainzer Unternehmen will Krebs und andere lebensbedrohliche Krankheiten mit einem neuen Ansatz bekämpfen. Es nutzt einen Botenstoff im Körper, der Signale an das Immunsystem sendet.  Zudem konnte die Firma zuletzt ihre Antikörper-Pipeline erweitern.

          „Ein signifikanter Meilenstein“

          Unter den laufenden Studien ist ein Projekt, an dem Biontech gemeinsam mit dem Pharmakonzern Sanofi arbeitet, dessen deutsche Tochter im Industriepark Frankfurt-Höchst sitzt. Wie Sean Marett, Mitglied des Biontech-Managements, im Gespräch mit der F.A.Z, sagte, befinden sich schon Patienten in Behandlung. Diese Studie hat im Januar begonnen.

          Mit Blick auf die neue Finanzierungsrunde meint Biontech-Vorstandschef Ugur Sahin: „Sie ist ein signifikanter Meilenstein, die unsere wissenschaftlichen und ersten klinischen Erfolge anerkennt.“ Die Investoren sehen demnach „in der rasanten Verschmelzung von Bioinformatik, Robotik und künstlicher Intelligenz mit den Biowissenschaften eine interessante Möglichkeit für die Entwicklung präziser, effektiver und kostengünstiger individualisierter Immuntherapien“.

          Strüngmann stockt auf

          Neu an Bord sind als Investoren Jebsen Capital aus Hongkong und Mirae Asset Financial Group aus Südkorea, der Wagniskapitalfonds Steam Athena sowie BVCF aus China. Von den bereits engagierten Investoren haben sich die Redmile Group und das Strüngmann Familiy Office beteiligt. Strüngmann ist der größte Anteilseigner von Biontech, wie es heißt. Den Strüngmann-Brüdern gehörte früher der Generika-Hersteller Hexal.

          Weitere Themen

          Wer die Schnauze voll hat

          Heute in Rhein-Main : Wer die Schnauze voll hat

          Hessen bereitet sich auf eine schrittweise Lockerung der Corona-Beschränkungen vor. Nicht nur positiv fallen die Meinungen zu den kostenlosen Corona-Schnelltests aus. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), bei einer Pressekonferenz im März 2020

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.