https://www.faz.net/-gzg-aapfv

Bill Ramsey wird 90 : Nie den Schwung aus Frankfurt verloren

Swing-Legende: Bill Ramsey bei einem Auftritt in Hamburg im Mai 2016. Bild: dpa

Der Amerikaner Bill Ramsey war Jazzsänger, doch in Deutschland und vor allem auch Hessen wurde er ein Schlagerstar. Erst später, als Radiomoderator, frönte er seiner wahren Leidenschaft. Nun feiert er seinen 90. Geburtstag.

          2 Min.

          Der Mann konnte singen, keine Frage. Doch was er sang, das war für das durchschnittliche deutsche Ohr in den fünfziger Jahren vielleicht doch eine Spur zu fremdländisch, zu amerikanisch. Mit Jazz und Blues erreichte man in der Zeit des Wirtschaftswunders keine Massen. Die wollten zwar durchaus den Duft der weiten Welt schnuppern, dies aber lieber in homöopathischen Dosen. Und so wurde aus dem in musikalischen Kreisen hochgeschätzten Jazzsänger Bill Ramsey eben ein veritabler Schlagerstar, der mit charmantem Akzent die „Zuckerpuppe aus der Bauchtanztruppe“, „Souvenirs“ oder „Pigalle (Die kleine Mausefalle)“ besang oder die Hörer wissen ließ, dass die Mimi ohne Krimi nie ins Bett geht.

          Christian Riethmüller
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Bezeichnenderweise war es die Idee eines deutschen Jazzpianisten, den jungen Amerikaner aus Cincinnati, der als Soldat nach Deutschland und Frankfurt gekommen war und dort etwa im Jazzkeller auftrat, zum Schlagerstar aufzubauen. Heinz Gietz gehörte dem legendären Hotclub Sextett an, einem der wichtigsten Ensembles in den frühen Tagen der Frankfurter Jazzgeschichte, hatte allerdings früh gemerkt, dass Jazz zwar Applaus bringen mag, aber sich bei weitem nicht so gut verkauft wie Schlagermusik. Und so ließ er Talente wie Caterina Valente oder eben Bill Ramsey zwar nicht gerade herausfordernde, doch dafür umso einträglichere Liedchen singen.

          Die Verehrung für seine Vorbilder wie Nat King Cole und Louis Jordan hat Bill Ramsey mit der Hinwendung zur leichten Muse, für die ja auch seine Mitwirkung an zahlreichen Unterhaltungsfilmen in den späten fünfziger und frühen sechziger Jahren steht, aber nie drangegeben. Ab Mitte der sechziger Jahre, als auch in Deutschland mit dem Erfolg der Beatles das Interesse am Schlager etwas abflaute, nahm er endlich „seine Musik“, nämlich Jazz und Blues, auf und sang in seiner englischen Muttersprache. Hits blieben zwar fortan aus, doch dem Publikum in Deutschland, wo er seine Heimat gefunden hat, blieb er nicht zuletzt durch zahllose Fernsehsendungen, in denen er als musikalischer Gast auftrat, sowie als Moderator eigener Sendungen stets vertraut.

          Auch als Musiker war er weiter aktiv, ob mit eigenen Swing- und Jazzprogrammen oder als vielbejubelter Gast bei den „Swing Legenden“-Tourneen mit Max Greger und Hugo Strasser. Sein enzyklopädisches Wissen gerade über Swing brachte er seit Ende der achtziger Jahre auch regelmäßig in der Sendung „Swingtime“ bei der Radiowelle hr2-kultur des Hessischen Rundfunks zum Ausdruck, was viele Fans glauben ließ, Bill Ramsey lebe in Frankfurt.

          Dort hatte er aber nur in den Anfangszeiten gewohnt und war sogar eine Zeitlang in einer Pension Zimmernachbar von Rosemarie Nitribitt, bevor er für viele Jahre nach Zürich zog, danach noch in Wiesbaden lebte und schließlich von 1991 an in Hamburg sein Zuhause fand. Zur „Swingtime“, die bis 1. März 2019 ausgestrahlt wurde, bevor Ramsey die Moderation aus Altersgründen aufgab, reiste er an und blieb so der Stadt, in der die Karriere eines amerikanischen Jazzsängers, der ein deutscher Schlagerstar wurde, ihren Anfang nahm, verbunden. Am Samstag kann dieser Sänger seinen 90. Geburtstag feiern.

          Weitere Themen

          Wer hat in der Nacht gekehrt?

          Dieburger Skaterpark : Wer hat in der Nacht gekehrt?

          Nächtliche Wende im Dieburger Skaterpark: Am Morgen war ein Teil wieder frei. Aus Protest wurde Schotter weg gekehrt, den die Stadt dort hatte verteilen lassen, um Skaten wegen Corona zu unterbinden.

          Aktuell ist anders

          Ökumenischer Kirchentag : Aktuell ist anders

          Der Ökumenische Kirchentag bietet rund 100 digitale Veranstaltungen an. Dadurch, dass ein Großteil des Programms vorab produziert worden ist, kann er nur bedingt auf tagespolitische Ereignisse reagieren.

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.
          Impflinge haben nach ihrer Impfung gegen Corona ein Pflaster auf dem Oberarm.

          Inzidenz und Impfrekord : Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie?

          Die Inzidenz sinkt bundesweit unter 100, die Zahl der Impfungen erreicht einen Rekordwert. Das stimmt selbst den Gesundheitsminister optimistisch. Doch Fachleute blicken schon auf eine weitere Variante des Virus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.