https://www.faz.net/-gzg-7qva9

„Bildungsstreik“ in Wiesbaden : Schüler und Studenten demonstrieren für mehr Geld

„Bildungsstreik 2014“:Für eine bessere Ausstattung von Schulen und Hochschulen liefen 1200 junge Leute durch Wiesbaden. Bild: Kaufhold, Marcus

In Wiesbaden haben 1200 Schüler und Studenten für ein besseres Bildungssystem demonstriert - und damit auch für mehr Geld. Doch die hessische CDU hat gleich ein Gegenargument parat.

          „Wir sind hier. Wir sind laut, weil man unsere Bildung klaut.“ Mit Sprechchören, Transparenten und vielen Reden haben Studenten, Schüler und Lehrlinge in Wiesbaden für ein besseres Bildungssystem demonstriert. Anstelle der angemeldeten 2000 trafen sich nach Schätzung der Polizei nur rund 1200 junge Leute am Hauptbahnhof. Buhrufe lösten Sprecher des Wiesbadener Stadtschülerrates mit der Klage aus, dass die Teilnahme an dem „Bildungsstreik“ als unentschuldigtes Fehlen im Unterricht gelte. Neben der hessischen Schülervertretung hatten die Studentenvertretungen und der Landeselternbeirat zu der Demonstration aufgerufen.

          Ewald Hetrodt

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Sie lief auf die Forderung hinaus, die Bildungseinrichtungen mit mehr Geld auszustatten und zu „demokratisieren“. Die Aktion war Teil einer bundesweiten Kampagne, die auch in anderen Städten mehrere tausend junge Menschen mobilisierte. Die CDU im Landtag wies darauf hin, dass die Pro-Kopf-Ausgaben für Bildung in keinem anderen Bundesland höher seien als in Hessen. Wegen der unerwartet geringen Teilnehmerzahl bewegte der Demonstrationszug sich relativ rasch durch die Wiesbadener Innenstadt. Auf einen Zwischenstopp vor dem Wissenschaftsministerium folgte die Abschlusskundgebung auf dem Luisenplatz vor dem Kultusministerium. Sie endete eine gute Stunde früher als geplant.

          Weitere Themen

          Zu günstig für die Kunden

          Aus für Riester-Sparplan : Zu günstig für die Kunden

          Nun ist es passiert. Die letzte Bank in der Rhein-Main-Region stellt den Riester-Sparplan ein. Wer diese günstige Form der privaten Altersvorsorge wählen will, muss nun online gehen.

          Topmeldungen

          Ralph Brinkhaus, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, steht zu Beginn der Plenarsitzung im Deutschen Bundestag und telefoniert.

          Bundestag gegen Bots : Keine Debatte mit Robotern

          Deutschland steht 2019 ein Superwahljahr bevor. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus schlägt Alarm und stellt gesetzliche Regeln gegen „Social Bots“ in Aussicht.

          Protest in Frankreich : Der wahre Preis der Dinge

          Dass viele Franzosen sich das Recht auf den Aufstand nehmen, ist klar. Aber geht es nur um die Wut der Verlierer aus der Provinz – oder um die erste „liberale Revolution“?

          FAZ Plus Artikel: Bodenspekulationen in Berlin : Die verspekulierte Stadt

          In Berlin sollte eine Modellstadt entstehen – das Projekt scheitert. Reiche Familien aus China, Geldwäscher aus Italien und Investoren aus Amerika machen Geld mit Berliner Boden. Die Beteiligten sind frustriert – auch über die deutsche Politik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.