https://www.faz.net/-gzg-9w13r

Aufklärung der Kita-Affäre : Frankfurts Bildungsdezernentin widerspricht Awo-Darstellung

Awo-Kitaaffäre: Unter welchen Umständen hat Zübeyde Feldmann ihre Stelle bekommen? Bild: dpa

Nach Angaben der Awo wurde die Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters 2015 angestellt, um ein Konzept für eine deutsch-türkische Kita in Wiesbaden zu erarbeiten. Doch diese Darstellung widerspricht nach F.A.Z.-Recherche den tatsächlichen Ereignissen.

          1 Min.

          Der Frankfurter Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt hat der Stadt schon im Februar 2014 mitgeteilt, dass am Standort Rückertstraße im Ostend eine deutsch-türkische Kita entstehen soll. Eine abgestimmte Grundrissplanung habe im Juni 2014 vorgelegen, die Betriebserlaubnis sei ein Jahr später beantragt und im August erteilt worden. Das teilte Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) auf entsprechende Anfragen von Birgit Ross und Dimitrios Bakakis (Die Grünen) mit.

          Martin Ochmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Diese Antwort der Bildungsdezernentin widerspricht der Darstellung der Awo-Kreisverbände Frankfurt und Wiesbaden in dieser Sache. Nach Angaben des Awo-Kreisverbands Wiesbaden sollte diese Kita ursprünglich in Wiesbaden entstehen. Um ein Konzept für die Tagesstätte zu erarbeiten, sei Zübeyde Feldmann, die damalige Lebensgefährtin und heutige Ehefrau des Frankfurter Oberbürgermeisters Peter Feldmann (SPD), von November 2014 bis September 2015 bei der Awo Wiesbaden eingestellt worden.

          Die Awo will mit dieser Version den Vorwurf entkräften, dass die Leitungsstelle in der Kita „Dostluk“ für Zübeyde Feldmann geschaffen worden sei. Denn die Einrichtung dieser Kita in Frankfurt sei ursprünglich gar nicht geplant gewesen, weshalb eine Einflussnahme von Oberbürgermeister Feldmann keinen Sinn ergeben hätte. Feldmann, der sich in der Vergangenheit gerühmt hatte, an der Gründung der Kita maßgeblich beteiligt gewesen zu sein, bestreitet, dass er Einfluss genommen habe und dass die Vergabe der ungewöhnlich gut bezahlten Leitungsstelle an die seinerzeit beruflich unerfahrene Zübeyde Feldmann aus persönlicher Gefälligkeit geschehen sei.

          Recherchen der F.A.Z. haben jedoch gezeigt, dass es begründete Zweifel an dieser Version gibt und schon sehr viel früher feststand, dass die deutsch-türkische Kita „Dostluk“ im Frankfurter Ostend entstehen soll. Die Antwort der Bildungsdezernentin auf die Anfragen der Grünen bestätigt dies.

          Weitere Themen

          Eine sehr seltsame Erfahrung

          Kunst via Livestream : Eine sehr seltsame Erfahrung

          Oliver Augst wurde am Künstlerhaus Mousonturm unfreiwillig der erste hiesige Streaming-Künstler. Das Live-Erlebnis und die Interaktion fehlen dem Künstler in der Corona-Krise.

          Topmeldungen

          Mitglieder der chinesischen Führung verneigen sich am Samstag im Gedenken an die im Kampf gegen das Coronavirus Verstorbenen.

          Totengedenken in China : Die Ahnen per Livestream ehren

          Nach Wochen des Ausnahmezustands sehnen die Chinesen sich nach Normalität. Die Regierung lässt das aber nur streng dosiert zu – denn ihre Prioritäten sind andere: die Partei und die Wirtschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.