https://www.faz.net/-gzg-a5ua8

Bilder-Versteigerung : Das Sonnentor und der Sommer

  • Aktualisiert am

„Puerta del Sol“ hat Guido Garaycochea aus Lima in Peru sein 1999 gemaltes Bild genannt Bild: Finn Winkler

Von Guido Garaycochea aus Peru stammt das Sonnentor, ein Sommer genanntes Aquarell von Hennes Maier aus Frankfurt. Wer sie erwirbt, hilft den von F.A.Z.-Leser unterstützten Vereinen ebenso wie Käufer zweier anderer Bilder, die ohne Titel sind, aber spannend.

          2 Min.

          Der nächste Sommer lässt noch einige Monate auf sich warten, doch mit zwei sommerlichen Bildern lässt sich die warme Jahreszeit in das eigene Heim holen. Von Guido Garaycochea aus Peru stammt das Sonnentor, ein Sommer genanntes Aquarell von Henes Maier aus Frankfurt. Wer sie erwirbt, hilft den von F.A.Z.-Leser unterstützten Vereinen ebenso wie Käufer zweier anderer Bilder, die ohne Titel sind, aber spannend.

          Das Sonnentor

          Der Titel des Bildes von Guido Garaycochea „bezieht sich auf den Beginn des berühmten Inca-Trails, der auf dem Machu Picchu anfängt. Bei einer Reise dorthin standen wir schon an dieser Pforte, wie das Spender-Ehepaar erläutert. Es misst 70 mal 90 Zentimeter und entstand in Mischtechnik unter Verwendung von Öl auf Leinwand im Jahr 1999. Das Ehepaar erwarb es im Herbst 2005 für 850 Euro.

          Der 1961 geborene Künstler ist international aktiv. Nach einem Studium zu Anfang der neunziger Jahre in Chile lehrte er dort an zwei Universitäten und einer Schule. Werke vom ihm wurden unter anderem hierzulande, in Spanien, seiner Heimat und den Vereinigten Staaten gezeigt. Dort zeichnete er von Frühjahr 2016 an als Programm-Manager im Queens-Museum in New York verantwortlich.

          Das höchste Gebot für dieses Bild beträgt 700 Euro.

          Der Sommer

          Aus dem Jahr 1981 stammt das Aquarell „L´été“ (Der Sommer) von Hennes Maier aus Frankfurt am Main. Es misst gerahmt 33 mal 42 Zentimeter. Beim Erwerb zahlt das Ehepaar Ilchmann 40 Euro für das Bild. „Mein erstes käuflich erworbenes Bild, eine Batik auf Seide, habe ich von ihm. Kennengelernt habe ich ihn im Diesterweg Verlag, weil er als Illustrator einige Buchkapitel in Schulbüchern gestaltete“, erinnert sich Mechthild Ilchmann.

          Das höchste Gebot für dieses Bild beträgt 450 Euro.

          Sommerlich erscheint dieses Aquarell von Henes Maier aus Frankfurt am Main - und so heißt es auch „L´èté“
          Sommerlich erscheint dieses Aquarell von Henes Maier aus Frankfurt am Main - und so heißt es auch „L´èté“ : Bild: Finn Winkler

          Köpfe in der Flasche

          Wie kommen die beiden Köpfe in die Flasche mit dem dünnen Hals. Oder spiegelt sich ein Kopf? Der Name des Bildes gibt keine Auskunft, denn das Werk ist ohne Titel. Therèse de Clercq hat es 1985 in Kohle gezeichnet. Gerahmt misst es 43 mal 33 Zentimeter. Beim Kauf kostete es 40 Euro. Die Künstlerin sei eine „Französin, die mir viel von ihrem langjährigen Aufenthalt im Kongo erzählte und davon auch sehr geprägt war“, so Mechthild Ilchmann.

          Das höchste Gebot für dieses Bild beträgt 100 Euro.

          Ohne Titel kommt diese Kohlezeichnung von Therèse de Clercq aus dem Jahr 1985 daher
          Ohne Titel kommt diese Kohlezeichnung von Therèse de Clercq aus dem Jahr 1985 daher : Bild: Finn Winkler

          Füße hinter einem Vorhang

          Georgi Takev aus Bulgarien hat sein hier angebotenes Bild „Füße hinter Vorhang“ genannt. Und der Name ist Programm bei diesem in Öl auf Leinwand entstandenen Werk. Es ist gerahmt 60 mal 60 Zentimeter groß. Der Künstler hat vor Jahren die Jörg Ratgeb-Wandmalereien im Klostergang des Karmeliterklosters in Frankfurt restauriert. Das Gemälde stammt aus dem Jahr 1989, das Spender-Ehepaar hat es zehn Jahre später für 2140 D-Mark gekauft.

          Das höchste Gebot für dieses Bild beträgt 1000 Euro.

          Offerte: „Füße hinter Vorhang“ heißt dieses Gemälde von Georgi Takev aus Bulgarien, das für die Spendenaktion F.A.Z.-Leser helfen versteigert wird. Der Kaufpreis betrug ehedem 2140 D-Mark.
          Offerte: „Füße hinter Vorhang“ heißt dieses Gemälde von Georgi Takev aus Bulgarien, das für die Spendenaktion F.A.Z.-Leser helfen versteigert wird. Der Kaufpreis betrug ehedem 2140 D-Mark. : Bild: Finn Winkler

          Zwischen Deutschland und Lateinamerika

          Ohne Titel kommt ein im Mai 1999 in Mischtechnik entstandenes Bild von Katja Apel daher. Es könnte ein Dorf unter dem Mond zeigen. Auf jeden Fall lässt das abstrakte Werk für Raum für Fantasie. Beim Erwerb im Jahr 2000 kostete es 360 Euro. Die Künstlerin „als Deutsch-Argentinierin in der DIAG (Deutsch-Iberoamerikanische-Gesellschaft) ausgestellt, lange Zeit mit ihren wöchentlichen Aktivitäten für uns ein wichtiges Band zwischen Lateinamerika und Deutschland“.

          Das höchste Gebot für dieses Bild beträgt 190 Euro.

          In Mischtechnik entstanden ist dieses unbetitelte Werk von Katja Apel aus dem Mai 1999
          In Mischtechnik entstanden ist dieses unbetitelte Werk von Katja Apel aus dem Mai 1999 : Bild: Finn Winkler

          Für jedes der hier gezeigten Gemälde gilt ein Mindestgebot von 50 Euro. Da dürfte das Bieten gleich noch mehr Freude bereiten. Zumal beim Zuschlag die Freude doppelt sein dürfte. Denn wer ein Gemälde ersteigert, hilft Menschen in Not.

          Gebote mailen Sie bitte bis 17. Dezember, 12 Uhr, an rmz-aktion@faz.de.

          Wir werden den Stand der einzelnen Versteigerungen nach Eingang neuer Gebote so rasch wie möglich aktualisieren.

          Weitere Themen

          Der Preis ist heiß

          Altmeister-Markt : Der Preis ist heiß

          Die Alten Meister sind unter uns: Jetzt kommt der auf achtzig Millionen Dollar geschätzte Botticelli zum Aufruf. Ein Blick auf die Preise des Markts.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.