https://www.faz.net/-gzg-8m34p

EKHN verschickt Briefe : Die ganze Bibel auf einem Bierdeckel

  • Aktualisiert am

Die Bibel auf einem Bierdeckel Bild: dpa

Einst wollte ein Politiker das Steuerrecht so vereinfachen, dass die Steuererklärung auf einen Bierdeckel gepasst hätte. Nun geht die evangelische Kirche in Hessen und Nassau einen ähnlichen Weg

          1 Min.

          „Die ganze Bibel auf einem Bierdeckel“ - unter diesem Motto verschickt die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) eine Million Briefe an ihre Mitglieder. Die 30.442 Bibel-Verse hat sie in drei Sätzen auf einem Bierdeckel zusammengefasst, der sich in den Briefen befindet: „Liebe Gott. Liebe Dich selbst. Liebe die Anderen“. Dies entspreche der Antwort Jesus auf die die Frage nach dem höchsten Gebot, teilte die EKHN am Mittwoch mit Blick auf das Matthäusevangelium (Kapitel 22) mit.

          Die Aktion ist Auftakt zum Jubiläumsjahr der Reformation, die sich 2017 zum 500. Mal jährt. „Im Jahr 1517 hatte der damalige Mönch Martin Luther durch intensives Studium der Bibel neue Glaubenseinsichten gewonnen und damit die Reformation ausgelöst“, stellt die EKHN fest. Mit der Bierdeckel-Aktion sollen auch die Bibel und Grundfragen des Lebens neu ins Blickfeld gerückt werden. Die Bierdeckel verweisen auf Kneipen und andere Orte, an denen über grundlegende Fragen des Lebens diskutiert wird. Die EKHN möchte dabei biblische Themen und wesentliche Glaubensinhalte einbringen.

          Die EKHN versendet seit 2012 zweimal im Jahr einen Brief an ihre rund 1,6 Millionen Mitglieder mit einem besonderen Glaubens-Anstoß. Diesmal ist es die rund 685.000 Euro teure Bierdeckel-Aktion.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mundschutzpflicht : Wiener Maskenball

          Wer in den Supermarkt geht, soll eine Gesichtsmaske tragen. Mit dieser neuen Vorgabe möchte Österreichs Regierung gerne die geltenden Ausgangsbeschränkungen lockern. Doch im Land steigen die Infektionszahlen ungebremst.

          Digitale Kommunikation : „Microsoft fühlt sich bedroht“

          Slack und Microsoft Teams sind in Homeoffice-Zeiten die Apps der Stunde. Zwischen den Konzernen hinter ihnen führt das zu Reibereien. Der Slack-Vorstandschef fühlt sich gewappnet – erst recht in der Corona-Krise.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.