https://www.faz.net/-gzg-a6cnk

Beweggründe für den Protest : Wie ein Linker zu den „Querdenkern“ kam

Im Mai hielt Jan Veil zum ersten Mal eine Rede bei einer Kundgebung. Bild: Maximilian von Lachner

Jan Veil sieht sich als Linker, er kämpft für Volksentscheide und hat lange die Grünen gewählt. Seit Mai nimmt er regelmäßig an „Querdenken“-Demonstrationen teil und hält dort immer wieder Reden. Was hat ihn dazu bewogen?

          5 Min.

          Ganz am Anfang, im März, als die Meldungen vom Virusausbruch im Skiort Ischgl die Runde machten, da war auch er verunsichert und besorgt, erzählt Jan Veil. Bedrohlich erschien ihm dieses Virus, als Gefahr. Doch schon wenig später kam die Skepsis. Im Internet, fernab der bekannten Nachrichtenseiten, war der Frankfurter auf ganz andere Sichtweisen gestoßen. Dort stieß er auf die Analysen, die besagten, dass das Virus viel weniger gefährlich sei als es hieß. Und immer häufiger überkam ihn das Gefühl: Da stimmt etwas nicht.

          Alexander Jürgs
          (ajue.), Rhein-Main-Zeitung

          Ein Schlüsselmoment, sagt Jan Veil, sei der offene Brief an Angela Merkel von Sucharit Bhakdi, einem emeritierten Professor, der 22 Jahre das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene an der Universität Mainz geleitet hatte, gewesen. Fünf Fragen hatte Bhakdi, einer der ersten lautstarken Kritiker der Corona-Politik der Regierung, der Kanzlerin gestellt. Doch Merkel reagierte nicht. „Das habe ich nicht verstanden, warum sie diesem Mann, der ein angesehener Wissenschaftler war und Tausende Ärzte ausgebildet hat, nicht antwortete, warum sie auf das Angebot zum Dialog nicht eingegangen ist“, sagt Veil. „Mehr als berechtigt“ seien Bhakdis Fragen gewesen, ist er überzeugt. Viele Wissenschaftler und Ärzte aber sahen das anders, warfen Bhakdi vor, die Fakten tendenziös zu deuten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          An der Goldküste des Zürichsees entwickeln sich die Dinge gern etwas weniger dynamisch.

          Helvetische Stille : Wer rüttelt endlich die Schweiz wach?

          Kann Wohlstand eine Bürde sein? Die Hoffnung vieler linker Schweizer Ex-Aktivisten wurde durch ein Millionen-Erbe zunichtegemacht. Wahrscheinlich ist deshalb kein Funken Aufruhr in Sicht. Nur Veränderung von außen kann helfen.
          Daisuke Inoue mit seiner Erfindung

          Geistiges Eigentum : Erfinden ohne Patente

          Der Schutz durch Patente treibt die Wissenschaft auf den Markt. Doch viele Forscher und Erfinder haben sich ihre geistigen Früchte gar nicht schützen lassen.