https://www.faz.net/-gzg-9mow7

Mehr als 120.000 Dateien : Bewährungsstrafe wegen kinderpornografischer Inhalte

  • Aktualisiert am

Ein Computerfachmann wurde wegen des Besitzes von kinderpornografischem Dateien verurteilt (Symbolbild). Bild: dpa

Ein Computerfachmann soll in seiner Wohnung eine Explosion verursacht haben. Doch bei den Ermittlungen stieß die Polizei auf kinderpornografische Dateien.

          1 Min.

          Eine Explosion in seiner Wohnung hatte die Ermittler auf den Plan gerufen, nun ist ein Computerfachmann wegen des Besitzes kinderpornografischer Dateien zu einer einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Mehr als 120.000 Dateien und rund 1100 Videofilme lud der 48 Jahre alte Mann aus dem Internet herunter, wie es am Dienstag im Urteil des Amtsgerichts Frankfurt hieß. Der Mann muss zudem an einer Therapie teilnehmen und 1000 Euro Geldauflage an eine Kindereinrichtung zahlen.

          Der Angeklagte hatte im November 2017 in seiner Wohnung in Frankfurt-Preungesheim durch unsachgemäßen Umgang mit Chemikalien die Explosion verursacht, bei der er eine Hand sowie zwei Finger verlor. Daraufhin durchsuchten Polizisten die Wohnung, und auch der Computer des Mannes wurde überprüft. Anhaltspunkte für einen politischen Hintergrund der Explosion gab es nicht - dafür aber wurde das umfangreiche kinderpornografische Material entdeckt.

          Vor Gericht räumte der Angeklagte ein, die Fotos und Videofilme heruntergeladen zu haben. Er habe die Bilder jedoch gleich wieder löschen wollen. Weitergegeben oder an Tauschbörsen beteiligt habe er sich nicht. Gericht und Staatsanwaltschaft sahen die Bewährungsstrafe als ausreichende Sanktion. Das Ermittlungsverfahren wegen der Explosion dauert dagegen noch an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jaroslaw Kaczynski, Vorsitzender der PiS-Partei, spricht am Wahlabend zu Unterstützern und Journalisten.

          Parlamentswahl in Polen : National und sozial

          Polens Regierungspartei hat in den vergangenen vier Jahren wenig Respekt für demokratische Gepflogenheiten und den Rechtsstaat gezeigt. Die Opposition konnte dem nun wenig entgegensetzen – für die Demokratie ist das eine schlechte Nachricht.

          Nobelpreis für Wirtschaft : Wie kann Armut gelindert werden?

          Esther Duflo aus Frankreich ist die zweite Frau in der Riege der Wirtschaftsnobelpreisträger. Wie Abhijit Banerjee aus Indien und der Amerikaner Michael Kremer forscht sie daran, wie die globale Armut gelindert werden kann – und soll.
          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.