https://www.faz.net/-gzg-80bmx

An Offenbacher Moschee gedreht : Bewährungsstrafen nach Attacke auf Kamerateam

  • Aktualisiert am

Eine Beteiligung an der Tat sei nicht beweisbar: Daher forderten die Verteidigerinnen den Freispruch für die Angeklagten. Bild: dpa

Sie sollen vor einer Offenbacher Moschee eine Kamerateam des SWR angegriffen haben. Die Angeklagten bestreiten weiterhin den Vorwurf, doch nun sind sie zu Bewährungsstrafen verurteilt worden.

          1 Min.

          Wegen einer Attacke auf ein Fernsehteam vor einer Moschee sind zwei Männer zu je sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Amtsgericht Offenbach verurteilte die 24 und 25 Jahre alten Angeklagten am Donnerstag wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung.

          Die Verteidigerinnen hatten Freispruch gefordert - eine Tatbeteiligung ihrer Mandanten sei nicht beweisbar. Der Staatsanwalt forderte ein Jahr und acht Monate beziehungsweise ein Jahr und zwei Monate Haft, in beiden Fällen auf Bewährung.

          Der Vorfall ereignete sich im Sommer 2013 vor einer Offenbacher Moschee. Ein Team des SWR drehte dort für „Report Mainz“, als eine Gruppe von jungen Männern die Crew attackierte. Die Journalisten wurden geschlagen und getreten und dabei schwer verletzt. Ursprünglich waren vier Männer angeklagt, aber zwei tauchten unter.

          Weitere Themen

          Die neue Führung zeigt Härte

          Neuanfang für Awo : Die neue Führung zeigt Härte

          Nach dem Skandal wählt der Awo-Kreisverband Frankfurt ein neues Präsidium. Bereits bei seiner ersten Sitzung verkündet das Gremium eine gravierende Entscheidung.

          Topmeldungen

          In Karlsruhe wird ein Verdächtiger am Samstag abgeführt.

          Zerschlagene Terrorzelle : Sie planten Bürgerkriegsszenarien

          Eine überregionale rechtsextreme Terrorzelle stand offenbar kurz davor, einen schweren Anschlag zu verüben. Die Mitglieder fanden sich wohl im Netz und radikalisierten sich. Nun kam heraus, welche Pläne sie hatten und wie sie gestoppt wurden.
          In einem Landtag: Björn Höcke, AfD-Fraktionschef, und weitere Mitglieder der AfD-Fraktion verfolgen in Erfurt die Regierungserklärung von Ministerpräsident Ramelow (Linke)

          AfD und Linke : Streitbare Demokratie

          Ob eine Partei vom Verfassungsschutz beobachtet wird, hängt auch vom Verhalten ihres Führungspersonals ab. Und hier marschiert die AfD bewusst in Richtung Verfassungsfeindlichkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.