https://www.faz.net/-gzg-9gda4

Feuerwerkskörper im Stadion : Beuth will Strafverschärfung beim Einsatz von Pyrotechnik

  • Aktualisiert am

Umstrittene Feuerwerkskörper: Hessens Innen- und Sportminister Beuth will gegen Pyrotechnik vorgehen. Bild: Reuters

In Fußballstadien kommt es immer wieder zum Einsatz von Feuerwerkskörpern und hitzigen Diskussionen über die Auswüchse der Fan-Szene. Hessens Innen- und Sportminister will Zuschauerkrawalle und Verfehlungen von Fan-Gruppen härter sanktionieren.

          Hessens Innen- und Sportminister Peter Beuth (CDU) fordert eine deutliche Strafverschärfung beim Einsatz von Pyrotechnik in Fußballstadien. „1000 Grad heiße Pyros haben nichts mit Fankultur zu tun“, sagte Beuth in Wiesbaden. „In den Händen von gewalttätigen Chaoten verletzen sie nicht nur die Atemwege unschuldiger Stadionbesucher, sondern werden auch zu lebensgefährlichen Wurfgeschossen.“ In der Bundesligapartie zwischen Borussia Dortmund und Hertha BSC waren jüngst mehrere Stadionbesucher sowie Einsatzkräfte durch das Abbrennen sogenannter Bengalos im Stadion verletzt worden.

          „Wenn die Vereine bis heute nicht in der Lage sind, ihre Stadien frei von Pyrotechnik zu halten, muss eben der Staat Konsequenzen ziehen und Bengalos künftig nach dem Sprengstoffgesetz behandeln und sie so weiter ächten“, betonte Beuth anlässlich der Sportministerkonferenz im saarländischen St. Wendel. „Deshalb muss gelten: Wer im Stadion zündelt, geht in den Knast.“

          Nach der hessischen Initiative soll der Einsatz explosionsgefährlicher Stoffe in oder gegen Menschenmengen mit mindestens einem Jahr Haft geahndet werden. Dazu müsse das Sprengstoffgesetz entsprechend geändert werden, erklärte der Minister. Bisher wird das unerlaubte Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen als Ordnungswidrigkeit mit einem Bußgeld behandelt, das sich von Land zu Land unterscheiden kann. Der Vorstoß soll nach Angaben des CDU-Politikers auch auf der Tagesordnung der Innenministerkonferenz Ende November in Magdeburg stehen.

          Chaotische Jagdszenen und Massenschlägereien

          Hessen prüfe zudem eine Erweiterung der Verwaltungskostenordnung, um „Problemfans“ bestimmte Polizei-Maßnahmen künftig in Rechnung stellen zu können, erklärte der Minister. Fangruppen mit Neigung zu Gewalttaten würden oftmals wegen des großen Kontrolldrucks der Polizei den öffentlichen Personennahverkehr meiden und stattdessen mit eigens gemieteten Bussen zu den Sportveranstaltungen fahren.

          „Ich bin nicht bereit zu akzeptieren, dass die Polizei diese Problembusse mit großem Aufwand begleitet, damit es auf unseren Autobahnen nicht zu chaotischen Jagdszenen oder auf Rastanlagen zu Massenschlägereien kommt und am Ende der Steuerzahler dafür bezahlt“, betonte Beuth. Als ein weiteres „taktisches Mittel“, um Gewalt vor allem rund um den Fußball einzudämmen, sollen diese Einsatzkosten künftig diesen Problemfans in Rechnung gestellt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Mein Freund, der Baum: Markus Söder im Hofgarten hinter der Staatskanzlei

          Klimaretter Söder : „Wir haben den Umweltschutz erfunden“

          CSU-Chef Söder zweifelt die Kompetenz der Grünen bei Klima- und Naturschutz an. Die wahre Umweltpartei sei die CSU mit ihrem Urmotiv, die Schöpfung zu bewahren. Für das Klimapaket der Großen Koalition stellt er allerdings umstrittene Bedingungen.
          Zukunftstechnologie Flugtaxi: Am Stau am Boden ändern sie nichts

          Mythos Innovation : Bloß nichts Neues!

          Bemooste Innenstädte und fliegende Umweltsünder: Statt im Kampf gegen die Klimakatastrophe nach konkreten Lösungen zu suchen, schiebt die Politik Scheininnovationen vor. Warum nutzen wir nicht verfügbare Technologien? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.