https://www.faz.net/-gzg-9k43z

Europa-League-Spiel : Beuth bezeichnet Polizeieinsatz als angemessen

  • Aktualisiert am

Frustrierte Eintracht-Fans: geplatzte Choreographie wegen eines Polizeieinsatzes Bild: dpa

Die Diskussionen um den Polizeieinsatz vor dem Spiel der Frankfurter Eintracht gegen Donezk gehen weiter. Innenminister Beuth sieht Vereinspräsident Fischer in der Verantwortung. Die Dachorganisation der Fanklubs spricht von gezielter Provokation.

          1 Min.

          Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) hat den Polizeieinsatz vor dem Europa-League-Spiel von Eintracht Frankfurt als notwendig und angemessen verteidigt. Gleichzeitig kritisierte der Minister das Verhalten der Verantwortlichen des Fußball-Bundesligaklubs scharf. Gerade vor dem Hintergrund des problematischen Fan-Klientels der Eintracht seien die Äußerungen von Präsident Peter Fischer unverantwortlich gewesen, betonte Beuth am Freitag in Wiesbaden.

          Fischer hatte in einer im Netz verbreiteten Videobotschaft erklärt, bei dem Europa-League-Spiel müsse das Stadion brennen. Solche Aussagen seien höchst bedenklich und inakzeptabel, mahnte der Innenminister. Diese sei auch der Auslöser für die Polizeiaktion gewesen. Die Polizei habe handeln müssen und den Einsatz auf einen richterlichen Beschluss hin professionell bewältigt. Er selbst habe vorher nichts von dem Einsatz gewusst, sagte Beuth.

          Der Innenminister forderte die Verantwortlichen in den Fußball-Ligen grundsätzlich auf, sich klar und deutlich von Straftaten und dem Einsatz von Pyrotechnik zu distanzieren. Die Verharmlosung von Straftaten im Umfeld von Fußballspielen müsse endlich beendet werden.

          Fans fordern Rücktritt Beuths

          Der Nordwestkurve-Rat als Dachorganisation der Eintracht-Fanklubs spricht derweil von einer gezielten Provokation. „Dieser Eingriff ist nichts als ein bewusst herausgeforderter Schritt zur Eskalation der Situation, da die besondere Symbolik einer Fankurve völlig klar ist. Das Interview ist dabei nur der kleine Anlass, den Peter Beuth brauchte, um bewusst rote Linien zu überschreiten. Ernsthaft kann niemand glauben, dass dieses Interview der einzige Auslöser dafür gewesen sein kann. Es handelte sich um eine vorbereitete Aktion, welcher nur noch die Rechtfertigung fehlte.“

          Der unverhältnismäßige und brutale Einsatz der Polizei sei der negative Höhepunkt einer sich lange abzeichnenden Strategie des Innenministers, welcher die Situation in der Fanarbeit in Frankfurt um Jahre zurückwerfe. „Alles andere als der sofortige Rücktritt des inkompetentesten hessischen Innenministers aller Zeiten ist nicht akzeptabel“, schreibt der Nordwestkurve-Rat weiter.

          Weitere Themen

          Die Tür zur Kindheit

          Hessisches Staatsballett : Die Tür zur Kindheit

          Chefchoreograph Tim Plegge interpretiert den „Nussknacker“ mit dem Hessischen Staatsballett neu. Bei der Inszenierung geht es dem Choreographen vor allem „um die kindliche Phantasie“.

          Topmeldungen

          Ruinerwold in Aufruhr : Polizei nimmt auch Vater der isolierten Familie fest

          Fassungslos reagieren die Einwohner des niederländischen Dorfes Ruinerwold auf die mutmaßliche Freiheitsberaubung einer ganzen Familie zu der immer mehr Details ans Licht kommen. Nun hat die Polizei einen zweiten Verdächtigen verhaftet.
          Rechtsradikale Gamer: Ein Profil auf der Spieleplattform Steam

          Anschlag von Halle : Der Hass der Egoshooter

          Virtuelle Orden und Battlegrounds: Haben Computerspieler ein Problem mit Rechtsextremismus und der Verherrlichung von Attentätern? Eine Recherche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.