https://www.faz.net/-gzg-8j99g

Geldstrafe für Polizeibeamte : Betrunkenen im Wald ausgesetzt

  • Aktualisiert am

Das spätere Opfer hatte im März 2011 zunächst im Bahnhofsviertel randaliert (Symbolbild) Bild: dpa

Geldstrafen in Höhe von jeweils mehreren Tausend Euro müssen zwei Polizisten zahlen, die einen Betrunkenen im Wald ausgesetzt hatten. Der Fall ereignete sich schon 2011.

          Weil sie einen Betrunkenen hilflos im Frankfurter Stadtwald zurückgelassen haben, müssen zwei Polizeibeamte Geldstrafen von 6300 und 4500 Euro (jeweils 90 Tagessätze) zahlen. Ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichts wegen Nötigung wurde rechtskräftig, nachdem sowohl die Angeklagten als auch die Staatsanwaltschaft ihre Berufungen zurückgenommen hätten, hieß es am Montag beim Landgericht Frankfurt.

          Das spätere Opfer hatte im März 2011 zunächst im Bahnhofsviertel randaliert. Um den zuvor ausgesprochenen Platzverweis durchzusetzen, fuhren die beiden Polizeibeamten den Mann in den Stadtwald, wo sie ihn in der Dunkelheit zurückließen. Ein solches „Verbringungsgewahrsam“ sei durchaus üblich und legitim, argumentierten sie vor Gericht.

          Die Staatsanwaltschaft wollte dagegen neben Nötigung auch eine Körperverletzung und einen Amtsmissbrauch festgestellt wissen. Nach mehreren Verhandlungstagen vor dem Landgericht habe es dafür aber keine Anhaltspunkte gegeben, befand das Gericht, das erfolgreich zur Rücknahme der Berufungen geraten hatte.

          Weitere Themen

          Sie reitet wieder

          „Aschenbrödel“ im Live-Konzert : Sie reitet wieder

          Der Film ist Kult und gehört zur Weihnachtszeit: Seit 45 Jahren fasziniert „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Nun können Fans die Geschichte auch im Live-Konzert sehen.

          Topmeldungen

          Frankreich : Macron plant Ansprache

          Der französische Präsident wird am Montag wegen der heftigen Proteste eine Rede an die Nation halten. Zuvor trifft er sich mit Gewerkschaften und Arbeitgebern.

          Donald Trump : Ein heraufziehender Sturm

          Donald Trump gerät erstmals ins Visier einer amerikanischen Bundesanwaltschaft. Der Präsident bereitet sich auf den Wahlkampf 2020 vor und entlässt auch deshalb wieder einen sogenannten Erwachsenen in der Regierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.