https://www.faz.net/-gzg-8j99g

Geldstrafe für Polizeibeamte : Betrunkenen im Wald ausgesetzt

  • Aktualisiert am

Das spätere Opfer hatte im März 2011 zunächst im Bahnhofsviertel randaliert (Symbolbild) Bild: dpa

Geldstrafen in Höhe von jeweils mehreren Tausend Euro müssen zwei Polizisten zahlen, die einen Betrunkenen im Wald ausgesetzt hatten. Der Fall ereignete sich schon 2011.

          Weil sie einen Betrunkenen hilflos im Frankfurter Stadtwald zurückgelassen haben, müssen zwei Polizeibeamte Geldstrafen von 6300 und 4500 Euro (jeweils 90 Tagessätze) zahlen. Ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichts wegen Nötigung wurde rechtskräftig, nachdem sowohl die Angeklagten als auch die Staatsanwaltschaft ihre Berufungen zurückgenommen hätten, hieß es am Montag beim Landgericht Frankfurt.

          Das spätere Opfer hatte im März 2011 zunächst im Bahnhofsviertel randaliert. Um den zuvor ausgesprochenen Platzverweis durchzusetzen, fuhren die beiden Polizeibeamten den Mann in den Stadtwald, wo sie ihn in der Dunkelheit zurückließen. Ein solches „Verbringungsgewahrsam“ sei durchaus üblich und legitim, argumentierten sie vor Gericht.

          Die Staatsanwaltschaft wollte dagegen neben Nötigung auch eine Körperverletzung und einen Amtsmissbrauch festgestellt wissen. Nach mehreren Verhandlungstagen vor dem Landgericht habe es dafür aber keine Anhaltspunkte gegeben, befand das Gericht, das erfolgreich zur Rücknahme der Berufungen geraten hatte.

          Weitere Themen

          Fassbinder wird Frankfurter

          Filmgeschichte : Fassbinder wird Frankfurter

          Das neue Fassbinder Center eröffnet im Deutschen Filminstitut in Frankfurt. Fast der gesamte Nachlass des Filmregisseurs Rainer Werner Fassbinder wird hier zukünftig untergebracht.

          Reitlehrer aus tiefstem Herzen

          Ehemann Linsenhoffs : Reitlehrer aus tiefstem Herzen

          Klaus-Martin Rath ist der Mann an der Seite der ehemaligen Dressurreiterin Ann Kathrin Linsenhoffs. Aber er ist noch viel mehr. Zum Beispiel Pferdekenner und Familienmensch.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.