https://www.faz.net/-gzg-7hxss

Betrugsprozess : S&K-Chef will durchs Fenster fliehen

  • Aktualisiert am

Im Frankfurter Landgericht hat sich ein mutmaßlicher Millionenbetrüger der S&K-Fonds aus dem Fenster gestürzt. Wachtmeister konnten den Fluchtversuch nicht verhindern.

          1 Min.

          Bei einem Fluchtversuch aus dem Frankfurter Landgericht hat sich der mutmaßliche S&K-Anlagebetrüger Stephan S. schwer verletzt. Der mit Handschellen gefesselte Mann habe sich am Freitagvormittag aus einem Fenster im ersten Stock gestürzt, bestätigte ein Gerichtssprecher einen Bericht von „bild.de“.

          Beim Sturz auf das Pflaster aus etwa sechs Metern Höhe habe sich der Hauptbeschuldigte aus dem Anlagebetrugsverfahren um die Immobiliengruppe S&K schwer verletzt. Der 34 Jahre alte Untersuchungshäftling musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Er war aus dem Gefängnis in Weiterstadt zu einem Zivilprozess gegen eine der S&K-Gesellschaften als Geschäftsführer vorgeladen worden. Auch sein Kompagnon Jonas K. war im Gericht erschienen.

          Den beiden S&K-Geschäftsführern wird mit zehn weiteren Beschuldigten Untreue sowie gewerbs- und bandenmäßiger Betrug mit Kapitalanlagen vorgeworfen. Sie sollen über ein Schneeballsystem Anleger um rund 105 Millionen Euro geprellt und das Geld mit einem extrem aufwendigen Lebensstil verprasst haben.

          Aufs offene Fenster losgestürmt

          Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankfurt dauern noch an. Im Februar hatte es eine spektakuläre Großrazzia gegen die Verdächtigen gegeben, die dann auch in Untersuchungshaft genommen wurden. Zuletzt hatten die Ermittler eine umfangreiche Liste sichergestellter Wertgegenstände ins Internet gestellt.

          Der mit Handschellen gefesselte S. war am Freitag von Justizbeamten begleitet worden. Der Gerichtssaal B 116 befindet sich im ersten Stock eines repräsentativen Altbaus aus der Gründerzeit. Laut „bild.de“ war S. beim Betreten des Saals auf das offene Fenster losgestürmt und rausgesprungen. Die völlig überrumpelten Wachtmeister hatten den durchtrainierten Bodybuilder nicht mehr stoppen können.

          Weitere Themen

          Was bedeutet es, Macht zu haben?

          Politisches Drama : Was bedeutet es, Macht zu haben?

          Wiesbaden ächzt noch immer unter den politischen Turbulenzen um den ehemaligen Oberbürgermeister. Jetzt kommen die Geschehnisse auf die Bühne, als „Political“ im Staatstheater.

          Topmeldungen

          Weltweiter Aufruhr: Illustration für die F.A.S. von Kat Menschik

          Die Aufstände und der Westen : Was geht uns das an?

          Libanon, Hongkong, Bolivien, Kolumbien, Chile, Irak, Iran: Überall begehren Menschen auf. Wir haben Autoren, die mittendrin sind oder waren, gefragt: Worum geht es euch? Und was hat das mit uns im Westen zu tun?

          Ärger beim FC Bayern : „Ich könnte durchdrehen“

          Joshua Kimmich kocht nach dem 1:2 der Bayern in Gladbach vor Wut, Thomas Müller faucht, Hasan Salihamidzic ist ratlos. Und Trainer Hansi Flick wirkt angeschlagen. Die Münchner haben ein großes Problem.
          Der Umgang mit Algorithmen und Künstlicher Intelligenz steht zur Debatte: Welcher Regelungen bedarf es?

          Regulierungsbedarf? : Die Bändigung der Algorithmen

          Computer fällen zunehmend Entscheidungen, die tief in das Leben eingreifen und willkürlich anmuten. Dafür gibt es erstaunliche Beispiele aus dem Lebensalltag. Zeit für eine breite Debatte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.