https://www.faz.net/-gzg-9p271

Prozess gegen Betrüger : „Ich bin trotzdem Arzt, ich schwöre bei Gott“

  • Aktualisiert am

Falscher Arzt vor Gericht: De Angeklagte fleht um Nachsicht. Bild: dpa

Ein Mann soll in Hessen mehrfach als falscher Arzt gearbeitet haben. Vor Gericht bat der Mann nun um Nachsicht.

          Wegen Betrugs, Urkundenfälschung und versuchter Körperverletzung muss sich ein falscher Arzt seit Montag vor dem Landgericht Kassel verantworten. Mehrfach soll der 37 Jahre alte Arbeitgeber getäuscht haben und als Mediziner eingestellt worden sein. Zum Prozessauftakt flehte der libysche Staatsangehörige minutenlang schluchzend um Nachsicht, verwies auf seine drei Kinder und seine Frau. Die ihm vorgeworfenen, zahlreichen Vergehen räumte er teilweise ein, beharrte aber: „Ich bin trotzdem Arzt, ich schwöre bei Gott.“

          Laut Anklage ist an dem Mann wenig echt: Zulassungen, Bescheinigungen über Promotionsverfahren, Zeugnisse, Sprachkursteilnahmen, Unizertifikate, Aufenthaltsberechtigung - diese bei Kliniken und Praxen vorgelegten Dokumente sollen gefälscht gewesen sein. Trotzdem durfte der Mann in einer Praxis und in Kliniken in Bayern und Hessen behandeln. Zuletzt hatte sich der Verdächtige sogar erfolgreich beworben, obwohl er bereits wegen ähnlicher Vergehen zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und fünf Monaten verurteilt worden war. Das Urteil war zunächst nicht rechtskräftig gewesen. Mittlerweile sitzt der Mann aber in Haft.

          Dass keine Menschen zu Schaden kamen, war laut Staatsanwaltschaft Zufall: Einem 20 Tage alten Baby soll er ein Durchfallmittel für ältere Kinder verschrieben haben. Einer Nachbarin der Mutter fiel das rechtzeitig auf. In einem anderen Fall bemerkte eine Krankenschwester Fehler beim Anschließen einer Blutkonserve. Bis Ende Juli sind drei weitere Verhandlungstermine angesetzt.

          Weitere Themen

          Rettungsschiff darf in italienische Gewässer Video-Seite öffnen

          Gericht kontert Salvini : Rettungsschiff darf in italienische Gewässer

          Das Schiff „Open Arms“ ist mit 147 geretteten Geflüchteten an Bord auf dem Weg nach Lampedusa. Innenminister Matteo Salvini hatte dies per Dekret verboten, ein Verwaltungsgericht in Rom gestattete aber die Einreise in italienische Gewässer. Ob dem Schiff ein Anlegen erlaubt werden soll oder ob die Migranten von Bord gehen dürfen, führte das Gericht jedoch nicht aus.

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.