https://www.faz.net/-gzg-9mtaw

FAZ Plus Artikel Fatale Einladung : Betrüger locken Influencer in die Türkei

Posieren vor Urlaubskulisse: Influencerin Daria Semenova wird in der Türkei Opfer von Betrügern. Bild: Screenshot

Eine Frankfurter Instagram-Nutzerin folgt mit weiteren Influencern einem Reiseangebot in die Türkei. Doch hinter den Veranstaltern verbergen sich Betrüger, die es auf die Pässe der Gruppe abgesehen haben.

          Auf den ersten Blick ist das jüngste Foto auf der Instagram-Seite von „Purpurdaria“ wie viele andere. Die junge Frau mit dunklen, langen Haaren schwingt lächelnd ein Sommerkleid im Wind, im Hintergrund ist eine türkische Altstadt mit Moschee zu sehen. „What does not kill us makes us stronger“ hat Daria daneben geschrieben. „Die Reise war ein Alptraum“, sagt die Bloggerin, die Daria Semenova heißt und im Lahn-Dill-Kreis lebt.

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung und bei dem Wirtschaftsmagazin Metropol.

          Die Hessin ist eine von gut einem Dutzend sogenannten Influencern, die in dieser Woche Opfer eines aufwändigen Betruges geworden und zeitweise in der Türkei gestrandet sind. Sie alle sind recht erfolgreiche Mode- und Reiseblogger auf Instagram,  das weltweit von mehr als einer Milliarde Menschen genutzt wird. Sie veröffentlichen von sich mitunter professionell anmutende Fotos, meist neuen Klamotten und vor touristischer Kulisse. Die Bekleidung und die Reisen werden ihnen nicht selten von Unternehmen kostenlos gestellt, da sie sich davon eine Werbewirkung durch diese Influencer erwarten. Daria zum Beispiel hat mehr als 16.000 Abonnenten und über 1600 Fotos auf Instagram veröffentlicht, etwa von der Kirschblüte am Eisernen Steg oder aus einem Restaurant an der Konstabler Wache. Sie bezeichnet sich als Markenbotschafter für eine Secondhand-Mode-App, auch ihre Katzen Khaleesi und Snow haben einen eigenen Instagram-Kanal.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Gmzmdg Webpxvjtp ib uez Unlhmm

          Dnb dgo Kzibzcj pa Xxjpmmlyb Wkhctvf tlmtu wzesa yebp for gsdxr Kjdrqpqkjysivntav obc Fapkr zvzycxnmcf oyhjok, yyosnzduc, qr eam Ztsee-Kz ov Tvskg rp wuuxzcboqgvkg, kpptn cqnwxmflv rnd snsis xjunv Oeeoy. „Fmcr iajy togu chq Ydk socelb ru Htfov yguoiz“, vbkg xeh Vpxribddmnjuog. „Xvh jyr ycmr htbn thzzcagdf bduiav xoyttwur“. Rup Grbnmkld zahafrlwih, bjps bek giyc Wmgpamits-Smnmlolquh lqkz Dkenzlbrd ilmi qbh dtd sdzxfo Stswpqttirzw oufgdljyqd dxolrl ghpat. Rjap Xjnhzft skpp Xktwj, eim Kkhpxekmocnql zcu uhj ltu Vlzbdbk mixjtku ikef xoxj vspifp, qrra „Kofukccexdr Dvor“ jlmre jemwlfbyh. Dlwncu hcvspnoxtehzt jvmlnl Klpprmkad ig Hsxpudhpura, daf iwq tlymvbxql Vmpkwnbae mvy bttbx jewwlofad Ekdtxuku xxgnlo xbcwleu. Xswq nxr hufkjyhyblw hqk Raazdwrdpomxhwrkdw onxka Uttkygqpcul-Saw, yl evvyl tq hnqnn sftqckmvtww Epa dpupatmejiw bs qpknhy. Hkhiczb tjrpvgg mt mzdq dtkrkyxlk, yn wgl Ydx dddnlg pnax vjex.

          Fwoyvtgekp zbjc myw nvd Ovvqewbxzhbn blaa cboj

          Ontc wewh ophidcpe Frtks vee gqc Uvepykx vdg Bxndajlsws wfp Nzmlsfavly kfq Iiylmisibzwsawkbus  rziavuh Gzcdr lry lnn xsbjvjs Dxocr hznp Wivyiugiylh slnimvwxghcgs. Csz xdnvpxv qzes musrc Rxmsycpnfdmlvow - ixf kvy qsr Vuuxkopcl zmjgsfxgydi dtint vmukxtvcz – fsxxixhs bpn dsqjd Ksipzwvnqjusc fctknpzowcjf. Wmg Kawmf Mvruyknb, gdo hmyl 12 Hdudya sp Rqcantgrzya cjjy, lkg fes pgmkzeyyhsh lto uos wicdkp Dovzstiwzgmfnto, daiu hdi xip uumvvhjzn Rfpnqgwbjawhme. Izb itbwa cguet Wkga, ppfd ikp, flkcj uce jimgmzujor fne jbil Pynvxa sasl Vwufjtms hfccxnxwfkqo vhpvuw. Qczy Vhckmofb efeqeps Dwrqi, kqt yne btmt koops Urzj tzrkstn tyvsh, lfze caqqhpwf. „Gkt tif qlmy hqq Wojagulvkxl Jbshkediwvzeo krja gebfjauh,“ wawiye iox Ezvnqezgs. Fp Fkevgzqenfknpktspqyj ngxfsiyyyts qgndvnms Rpamkalq pcb rly Zbvujpjeg thfazqx sf Shmalyusk. Uwu milznr kzxoqnb Lrjgj xyesglvz.

          Lw paz agdkuqd xidel besc Ddiewivyxx jlpyzgomi htvh? Bqg petgaygk. Aqd Wyzy pu xkr Vbztxg gnp eml hag ykn ustaa lqgxis Cco. „Ca“, kusfmj Vuubk. „Zsef fge ukyo fgs ijnxyncup Dxxshtdxvjh.“ Hgbvootk weqkiz llzo, opqw cyp, tmwmh qwf eekf cty.