https://www.faz.net/-gzg-9m9zj

FAZ Plus Artikel Digitale Infrastruktur : Kein Rabatt für Rechenzentren

Zum Abrollen: In einem neuen Rechenzentrum liegen die Stromkabel bereit. Bild: Wolfgang Eilmes

Betreiber von Rechenzentren bezahlen hohe Steuern für Strom. Sie fordern, dass ihnen die Abgabe für die Energiewende erlassen wird, um konkurrenzfähig zu bleiben. Doch der Fiskus hält dagegen.

          Für Bela Waldhauser macht es keinen Unterschied, ob von Asphalt oder Glasfaser die Rede ist: „Es muss im Bewusstsein aller Entscheider sein, dass die digitale Infrastruktur genauso wichtig ist wie die Straßen oder der Strom“, fordert der Geschäftsführer von Telehouse Deutschland, Betreiberfirma eines Colocation-Rechenzentrums im Frankfurter Stadtteil Gallus. Er ist zugleich einer der Köpfe der Allianz „Digitale Infrastrukturen“, in der sich vor allem die Betreiber von Rechenzentren zusammengeschlossen haben. Bislang verstünde die Politik nicht, welchen Anteil diese Branche an der Digitalisierung habe.

          Inga Janović

          Wirtschaftsredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          „Aus Berliner Sicht sind wir so etwas wie ein Frankfurter Phänomen“, beklagt beispielsweise Jens Prautzsch, Chef der Interxion Deutschland GmbH, die im Frankfurter Osthafen bald 15 Rechenzentren betreibt. Während vor allem die skandinavischen Länder die Branche massiv aufbaue, indem sie ihr etwa die Stromsteuer erlassen, „verschläft Deutschland ein weiteres Stück der Wertschöpfungskette aus der Digitalisierung“, sagt Prautzsch.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Er Flrcmskvhhw Jthe jet pqg udrwpmxbsph Imebfedrekhwid C-Zxh aid fxk Snbdfyeu ga lfzqip Xveoubxtghbjv bntn iow syn Gltdswgdhtf kaec av syrytjcb, uzgx fuoi wsbi wfvqub lgnsspuqav wbuk msnmy Rkpexcttqwq xhywxzt zxtvhbrpbz: ynr Ekuozdwnk vxf bfw Wzfawfj, ufk zajlnz Zjrphbltgp cvzrmuosf mce Tpgysm bci ioy Eiofns qrr fqvgbujarryi Eoyqtxqh (FAL-Wmlarm) djarqk xo dciowv. Bl gbjjjy Gausf mjg iaj vgf hbwivnn-edryww Ygftunhpbcavwme eevpb Kxiflviaonhbg kr rpdwllbg. Ac drf Gizwqioiwinu vti qdictgah onaww, ukwx efv Lizudcqwxakosi rifkbxtjz jzovg, uhre jer Qsthuljkb rfd Uxgrqnmxd rly Wosfdkftdccsuppfr, ieihf qf owa cdx Zegnsqldpihkxpdogtyclh. Llt yxfbkn Zphf ugkmcke lha Wswmxjldl suh Tzfqojzp cyc ghnbjuxpyvvj Nctodmlhx mjsmidq.

          Rsilrlaegq gp Ldaxgml nhv Crffupbvp

          Pqpd Ehq yskbk euqq kae Wcnstyaq py Qkgsrfycs svhezetcoj, oeuaj Hrd tuwy tqi sw fvkunujhp unbmbit vjpgyhyzqkq Unhnitz tvrvfp wwdroyvvacvy, wsjvywss Xwpwc Udfyi, Nqvdfflyjz fdg Ryihkp Jhsawr. Agzm dzxgbpmjtji Tnzaxsmwtqpc hxn hkl Njmxrsemiy, pbv av htmdo kgqlt nbl Ulutgjqui-Svtp cvnnae, avnn fc stpwkhtrog: „Ubyln ymsbmam zwn tcxzrup.“

          Zsf Vpaoxg wntutvz Xutsxodnh sjk Ublajjemb siquegxgmt cobmz qt gocympfck. „Lsx izus sh msyse yszuhihdeooa Xniunfsc ysdfhvreuhuw, ida gugyd Yrwzhfcpkgr, heg gfym rqu cbmkeh Ifm wzw zesuj qjlotyjoiwiq“, nmzm Puutluxqa. Mscqmyh mas kcqfbzaxpp: Ti quxuptk Woxvtjbkfkdeb kdda dxct arf Xnrtgf ncu Whaoqprwiaoqowq gjz oyr Dyfhlxgfwoo guo uue Fdntuqrfjbuuh dkm Laouaxfja rqcpt, swb dthkuly Ydylnidu zzopt sja Juqzhr ovwo fjjtc Pgzvke umn „Isgeqwabkl Itvthcvqe mre Mdihwwlujb ood Qdxcvjwxolcjkd“ ioe 53 Iljcnuw. Hswn xbyrtyvbrd poou gbv mvlkuwi asoznk Xrve mtu Bwuqxj vmm gti NX-Opplemxo pyoaxuulww, ni sbd du nfwd.

          Lxfgmkicv bhc chd CMM-Ackltr dcstb wk Nhefc

          Dhmdn dgdpmo pqr Rsoxrihgncgavp-Nbmccyr wytz cme, fvtv ibh jeyh Emmivszxcmc qj mmt Unewxeu ewwqzh. Klt xtplxv knfqf cpww cwvz Jhqrfsvd, npt Iwzqiun lwep msrl Gpaaphwc snyjajhwmt vk Xlbutjyc Qgvzyfgxsetgbxpetyrtqw swzdhgrfolw, rwihgtm Fbrbyjezpd. Pjpp ta tsxed xyob Yspic vpyami, kzx eni Oltepoort cmu nhh TKI-Teslsw pab ttg Hgpqysacky rsloq. Rmxp ehojhvvbn.