https://www.faz.net/-gzg-9vo4v

Junger Mann aus dem Rheingau : Das ist Deutschlands bester Busfahrer

  • -Aktualisiert am

Ausgezeichnet: Tobias Erb steuert Busse – und ist dabei der Beste seines Prüfungsjahrgangs in Deutschland. Bild: Schulz, Samira

Drei abgebrochene Ausbildungen bis zum Traumjob: Tobias Erb ist nach seiner Prüfung als bester Berufskraftfahrer Deutschlands ausgezeichnet worden.

          3 Min.

          So begeistert, wie Tobias Erb über seine Arbeit spricht, hat er offenbar den tollsten Job der Welt. „Mir macht einfach alles Spaß.“ Nachvollziehbar, denn Erb hat sich einen Kindheitstraum erfüllt und darf richtig dicke Fahrzeuge lenken. Der Sechsundzwanzigjährige ist Berufskraftfahrer – und zwar der beste Deutschlands. Ende 2019 hat er seine Ausbildung mit 98 von 100 möglichen Punkten beendet. „Das hat mich natürlich gefreut“, sagt er. Die Hauptsache aber ist, dass er nun der Arbeit nachgehen kann, die ihm gefällt: Busfahren.

          Der Weg dorthin aber war alles andere als einfach. Denn fast hätte es nicht geklappt mit dem Traumjob. „Ich hatte zuvor mehrere andere Ausbildungen abgebrochen und war mir sicher, mich nimmt keiner mehr“, erzählt Erb. Nach dem Realschulabschluss hatte der junge Mann aus dem Rheingau-Taunus-Kreis eine Ausbildung als Kfz-Mechatroniker begonnen. „Aber irgendwie war es das nicht.“ Erfahrungen in diesem Beruf habe er zuvor nur bei einem Schulpraktikum sammeln können. „Und das zeigt einem nicht, wie der Job tatsächlich ist.“ Es folgte, was viele Junge auf der Suche nach dem Job fürs Leben kennen dürften: Jobcenter-Maßnahmen, Aushilfstätigkeiten, neue Stellen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Donnerstag an einem der Tatorte in Hanau.

          Terroranschlag in Hanau : Die Gefahr kommt von rechts

          Die Morde von Hanau sind Ergebnis eines schleichenden Zivilisationsbruchs. Der spielt sich im Netz ab und reitet auf der Welle eines rassistischen Volksbegriffs.