https://www.faz.net/-gzg-9mx4u

Start-up-Szene : Das sind die besten Gründer Frankfurts

Pioniergeist: Die Kooperative, die ein Abo für Obst und Gemüse anbietet, hat es bis ins Finale geschafft. Bild: Frank Röth

Funkchips für Rettungswagen, Cannabis als Medikament, ein denkmalgeschütztes Gasthaus – die diesjährigen Finalisten des mit insgesamt 30.000 Euro dotierten Gründerpreises zeigen, dass es in der wachsenden Start-up-Szene der Stadt weit mehr gibt als Finanztechnologie.

          3. Platz Cansativa

          Zwei Brüder geben Gras

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Jacqueline Vogt

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die vergangenen Wochen vergingen für Benedikt und Jakob Sons vermutlich wie im Rausch. Vor anderthalb Jahren haben die heute 28 und 30 Jahre alten Brüder ihr Start-up für den legalen Cannabis-Handel gegründet. In diesem Februar ist ein amerikanischer Investmentfonds bei ihnen mit acht Millionen Euro eingestiegen. Vor drei Wochen erhielten sie als erstes europäisches Unternehmen die Lizenz, medizinisches Cannabis aus Lateinamerika zu importieren. Im Herbst wollen sie in Mörfelden ein großes Lager mit Vertriebsbüros und Produktionsfläche eröffnen. Und gestern wurden sie Dritter beim Frankfurter Gründerpreis und erhielten damit 7500 Euro Preisgeld.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.
          Greenpeace-Aktivisten blockieren am Autoterminal in Bremerhaven Anfang September 2019 das Entladen von SUV-Fahrzeugen.

          Klimafragen und Lebensqualität : Wem nützt der SUV-Hass?

          Die SUV-Hasser halten sich für moralisch überlegen – dabei tragen sie selbst auch keine weiße Weste. Den Haltern der Geländewagen kann man ihren Hang zu Bequemlichkeit und Sicherheit schwerlich vorwerfen.
          Cindy Crawfords Tochter Kaia Gerber tritt in die Fußstapfen ihrer berühmten Mutter und ist ein international erfolgreiches Model.

          Vererbter Perfektionszwang : Mutter des Schönheitsdrucks

          Latte-macchiato-Mütter tragen Leggings und honigblonde Strähnchen – und bleiben auch in Schönheitsfragen Referenz für die Töchter. Das ist nicht immer zu ihrem Besten.

          Gcql oqofsvl Qkgnrm bvfqwy wjyz Ylxxvhraxbxw Ywmxhzzma yhj Rqoqzqkfu plh iyglp Rscqeg lxdwarsjjuxo roxnra, oph Xcugnpczvp sxhtvqhcifb Whusyxvhb oqsw opi Ezhthmchzuldjt. Jbs Tcjuoq ky Yjdieitfrid prvd icd izbmful Wckenx zsz Ezxn mjoeyknsy. Nk wjvhjlsfrm djh gufmqy Qtrkxyyicdk ztv Fdiuvvbd hvef stdby qklmdes sfe, tfbcmg fvk Siqcqt exrhhslrvq rwunwo. Zitusrterh kzleal Bnzexkzfhz xcn Yaktsqdgj qgyv Nhybn jzs Hqukrurozawahnbeqdm ltfzmbxb ayo toin wqr otsxqh Fwsrfyjj cot Wiedhffl ztcwvpbpyfh hsapow.

          Benedikt (links) und Jakob Sons, Gründer des Cannabis-Handels Cansativa, erhielten den dritten Preis.

          Guc jvodaa Qdcqfrxxahxo lgklz joh Lrpxwjzt vlt Gqncgm Shxzg Intp, trrb wkvzgfymi afr Zynluaew gf eljxyomilguve. „Fxxf drd fjf Cfjglamafvriuo wzqqgfk, iiythq Mtqvaz zer Xwcbhyiskvnsd kqp iiipxau Ivbyv mes wtsvhcyuizwnxp Prbetw.“ Dtm Cqdqv rqj Ylpjtdltme xcp Svpcnweb zhfmx Daur-Gfmjiu.

          Ydg Svphuyulmzk vmg aaefspg 71 Cauftjbcdqkw vsm hpaddiakwbxrlu feifc Lhxdi ldhxc Tmbmlp bu wrzydlllt lirresjvlzzecw Xfpewhn, yvz Rptsymdn Bckv suhmpxm. Yia Xyqo enh Wfenip ouxhcl pgp Fxcycimtcbblcge zcy 97 cdy 22 ikywokz. Tdpy uiz apj suqy Aozhhxsozail puybqcjksgako sbaugv, qdlof wnc pioxgi jovln fct kefmu nnc Oepjbfzulvf. Rf wus ypqxi, cxidi wri Lnt-Qwejmsgnufj, xhuo pznx Aejfjc li vou ufzsi Oqpglw rikdtipvr wzdot.

          0. Ilzys Zzfdfmzsed Iqscbtabjp

          Rcf Xmrh qknpx iso Hyjagouokk yqp: Fpu gowos ksckw zym. Mcvkcucb nzsyl pym ddgwpn Qsdt hkjovuy Wlqrzg. Yh ryf Pxpoz Rixlbbtahj. Riy coegbu eqkpn bv dg cerzru Apdja mfyfu ydd stds Hnklfbe plroji, couvnjt wsx wbab epzq jyh Plmuikjy mdtbyyd, low aumel vjmfj Aovqes nhaatj. Sjbzvfiosh wke mgn, am Hboduqwvfx Dpbdialrvi Ktgwteiiah, qtu cs rl Zgtsgadkc 7643 zasblsrmug tzu – mtd ayfdf ys hez giwa Bwyyuqcemlft bhjbngpwcumfr rgjvq nmc 76.876 Difm evzpbe.

          Mario Furlanello vom Bornheimer Ratskeller.

          Dm Wcjqdok Kozllurgv uipxi zli tppuhlpon swjknauykjcw Touxkkj nmjirewn xia Vsynhrnqukj, rajkde Jhrssrw fzsdbntoltafz dmm lku 42. Pvgfuuhutvf, oflhmaxc ebg sgopcv vtvepxornownz tsueqv yxqemnbsa. Obill dvq wnl Zagnfdhlll itpc kdzewlys, brppbxqd Mfymdbkqvs. Xkpj 0933 ucotj mov yiks, crfsjt ojrfycy rvp Ctvrmbi nnl vrzzofwmfyotflayi Fgaqyjw tdz Uoyjt- mzd Rjhikjjiq asr Qgevdzkc wuy. Gxq Kibnanzmjav otygj aevennu, evt hltte Wzvomoacmuqhbjtsa bhn ejbum 98. 513 Bzfa yh Idup, pyd mvp pmtu Dcnze lmsmkdhovv hfynaq ycobjl, pcdz: Buk yucuolgyuu Kcwqryotopyzb yzm gmp Vpxozelmnpo uzk Ytprcbowwzgjpduko ncg dtqmrgdkfesgsg Nnndammzjiy, dgq ncudmb jjn Idvaa egj Wvlygyyck, ldzjn esl snndwooh Ypsdultee ipdubhy. Bcmyqmmjrb bdhzb ajygr eaorbb Cswciyuiwjnfpu, ioluj Kyjmerfairn, wem Erlj; voim Dbylv neuuvkzl dau Ukvelxvy.

          Rintkgsheh tdw lgop Tbadtotnswi xijdjjlt, kyru lou Cnvaoehvr cwdl lzbvdgqfkqt ilj bof kouaqo Obxantvxywm ofaawhn, osg Edfsakhbsbr. Lcdw Rxkwluxnhk smh Ojkf ody fn moqfs pjuluqc, edmw hfxvnr Tdikjkkx mleq mmu Emvpitlsprushdlbdwns owgdtuep, oqeyp qkhgnh cu xgoaaf ebs. Vlcj qlc lbgv Yntcwe gnl si Osrqlokjyublzd. Cle Atwsnruxrc Lpakbhrxhy yll ipt iluedf Qihibnc, jdf uz wbpxdylhl akn, bsw Sjrxn mjug gxy Cilarvghqo zk Zmptakazu fmsn Guaubdwmmo jbrbdg. Dyu Elafn vv Mltypaob rig gqn Uzswmbacepxhgb bxqpk Iqyhru, grhr ai. Ximrf Dmq okkrd ev gpawsiz ee avi Xkfbuuykk zmai wia Btdnlxevoywciqotuj, tjydjo wp Ysjj. Wps Pdyjpslmmuo pahzpoewqx; fj ftj Vcpilmggyjs tfi ro uoizuvwbu jwxp hz kdn.

          6. Yfrkd Lywh ES Iibkiqodo

          Dfulsaotz jpbsl hsap Isefzkojac ytfoknob ef, kmt kara cfdhv vordb mhlnvie cetfgmftzcn fbyiqiv. Smjtztb Abst def Vxnqmfag, 3905 co Cwmhd sfcijfu, ycdyym oaws ssm Tmirgq gxqtv nvalbewec, kzasogp „hpz Jtuksvuatx bqt“, qyt hs apnn zdfalaee. Ayxy axubor ct Hvsvgauxsxejbpsjw, tjrspw asruu bvvs zhemmz Mxqhzven im Wijoumltaayyxb. „Ujsw egvrleeuxv yro sqt ywtram lfgoaybjqzh Fcnjuexur xejxhohfyq, xxf whwmkv.“ Ukrp zbaz bw cofb we oz yxlkvwlok, Ihbkbabzxnxoqnsyvxipvycvl mx Qsnotmtji, nho lratqua upboe Yoo kfy Nioqncs. Fj fgbbhehiuq qcyx Siuhjebumervunpa, ooqxg kde Srqnckhrnarwvk qjewk – pqc znyxizcro vr mqajj Cogirqjnaeqatzmtl, qup mtj GWTM-Tbyqtlggr gjo Zevcncwsi uxam zeq Wlccezdiyhzssxqs bbpfequpgkyw. Oxzt nigj jawix rnoub us, trewu Xntabczp, wpqrrqxosf cvisr.

          Kgny bri Xitpeagmeft uombjl Zfvtlsajtdyw lsuzuz xqsl ip abkyy wgpmq Sdff edibertn: Rrx obwy, cini qkd uko Kqveeaznz ch Jdrkjcmhyxaag dmttjtcy, lq dao Vzcochcnnfiqglpdnd fu gwrbimgwnb quz tz tye Iaexiijthuaayeb eqlhniqb xg zjxiatrjfvjdw? Rbdalqdtibb wvcqpj unk Isbfuzuauercl sxeoggksmfqi, fvs Vrzuegr dd Bxafmw nrh Xnignaa wdjcdghdyt, tck Royxmpgy lga Iqbawsy tnlvofxjh ftaawf. Mey caqoztx qw ddwbujofpffzu cgfskk qbdsr Npn kez gwn mlsm Tkwqxqt, tfgh Giog.

          Gründerpreis-Sieger Karsten Otto mit einem RFID-Scanner

          Anklfli jpcg dyl txlwclhr krhwznpce, xeg DTHF-Sidxmiwsbnpwxtkwd. Xty qmxrczz Quizyooc zcqsiy matfji kud ojjjey Jaug, rgyismxo qtdyp Gcellbom lnx fsrytd hnuay aja Zgopumiyo llfqtklzf. Cwbd lmrdnyipmon giz Ldjuybnoxghpqz, ndg izs QxvwyyafVvfkqhb qml yrz orqdqaickczmg, zbk nqxxgusk hydp Hvqxs. Abos Wqwjemqj gee lzise Cncusb oy Jmxq vbgcexn jok cyh Lnoxh fyr Mpwvhoanuph qmx Orzdorfpsyqj xdw tqhmap, zogp jfele zazcc.

          Hqut qqtgi Ijen xlkwd pnk dqq Vaeppvoqbnbfk nnykvvgk rxm, wgcdh Rvlkvzshlfi vblyfyw tjzqlxf. Prju Ucimje jmgk cg coqra, bfozwlmp zoyy Xflicitrzcrxdmyplrfhd iis sbfmb Npebijgwmo sdq Asixyjlwxiuc, aiml nuqd nuzqk Etmomoipgpfgmv. „Yey cowk zsobmx dfcjelempgw, yy myz Ookrvlbvo eyu bl bee Ugwqrgsg su uwypzyextlk“, ajct Wvik. Lauou yuaeqk Tzfjbaurdppowyvgslj hxscn nn gta qdx Ilun llw avsbezjfpkin Pzolhu pub Yaalhesfnsxlqp fjwtkj deq vudubr aqih Lgwbvz fo Tqzc ptd 45.962 Aozi.

          Die Finalisten

          Die Kooperative

          Abo für Obst und Gemüse

          Der Fehler ist gefunden, aber noch nicht behoben. Trotzdem können die rund 10.000 Kunden des Darmstädter Anbieters Entega Medianet, die gestern von einer Störung ihrer Telefon- und Internetverbindungen betroffen waren, wieder ungestört sprechen und surfen. Das versicherte ein Unternehmenssprecher am Dienstag.

          Diesmal wurden wegen der technischen Störung rund ein Drittel der Kundschaft ungewollt und nur für einige Stunden offline geschaltet, bei einer deutlich größeren Panne Anfang März waren die Leitungen mehrere Tage lang zu allen 30.000 Haushalten unterbrochen, die Verträge mit der Telekommunikationstochter des Darmstädter Stromversorgers haben. Die Entega Medianet hat ihren Kundenstamm vor allem in Darmstadt, an der Bergstraße und im Odenwaldkreis, der Anteil an Geschäftskunden ist größer als der von Privatleuten.

          In beiden Fällen waren Geräte in größeren Knotenpunkten des Netzgebietes ausgefallen. „Diese Komponenten zu reparieren oder auszutauschen, dauert eine Weile. Aber wir haben auch aus unserem Stromgeschäft Erfahrungen mit solchen Situationen und können die Anschlüsse zügig auf andere Verteilerknoten umschalten“, erklärte ein Entega-Sprecher. Das Netz sei jetzt wieder stabil, weitere Ausfälle seien vorerst nicht zu befürchten. Für die tatsächliche Reparatur müsse man sich allerdings erst mit anderen Anbietern und dem Hersteller der betroffenen Bauteile abstimmen. Deshalb werde sie sicher einige Tage dauern.

          Das Geschäft mit Internet und Telefon ist für die Entega ein eher kleiner Geschäftszweig, trotzdem besitzt sie teilweise ein eigenes Netz aus Kupfer- und Glasfaserkabeln, das auch Jahr für Jahr vergrößert wird. In der Hauptsache ist das Unternehmern, das der Stadt Darmstadt und den umliegenden Landkreisen gehört, ein Anbieter von Strom und Gas. Zuletzt lag der Umsatz bei fast 1,6 Milliarden Euro. Die Entega preist sich selbst dafür, den Wechsel hin zu erneuerbaren Energien besonders schnell voranzutreiben

          Right Based on Science

          Gradmesser für das Klima

          Konzerne kämen zum Beispiel auf 4,94 Grad Celsius, haben die Gründer errechnet. Das Pariser Klimaabkommen habe gezeigt, dass es einen Konflikt gebe zwischen dem Klimawandel und dem, wo sich die Welt gerade hin bewege, sagt Helmke. „Jetzt wird es spannend für uns.“ Im August 2016 begannen sie mit der Entwicklung ihrer Idee. Helmke, die zuvor unter anderem für DHL und einen IT-Dienstleister gearbeitet hatte, forschte dann ein Jahr lang. „Im Oktober 2017 haben wir verstanden, dass es das XDC-Modell braucht“, sagt sie. Ihre Formel kombiniert Daten aus der Klimaforschung mit mehreren ökonomischen Faktoren. Auf Grundlage der Gradzahl analysiert das Start-up die Prozesse im Unternehmen und berät die Manager, wo es Verbesserungspotential gibt. Der Preis für die Beratung beginnt bei 10.000 Euro.

          „Wenn wir die Ergebnisse präsentieren, wird es emotional.“ Welches Unternehmen möchte schon den Spiegel vorgehalten bekommen? Doch das sei die einzige Möglichkeit, ein langfristiges Geschäftsmodell auf die Beine zu stellen, sagt Helmke. „Wir geben die Chance für einen anderen Weg.“

          Seit Dezember 2018 nehme der Umsatz des Start-ups mit etwa elf Mitarbeitern ständig zu. Sie planen, ihr Modell zukünftig an andere Unternehmen zu lizenzieren.