https://www.faz.net/-gzg-8or5r

Bericht der Bundesregierung : Hunderte Tonnen Kerosin über Hessen freigesetzt

  • Aktualisiert am

Ein Flugzeug im Anflug auf Frankfurt (Archivbild) Bild: dpa

Hin und wieder müssen Flugzeuge in der Luft Kerosin ablassen. Aus Zahlen der Bundesregierung geht nun hervor, welche Mengen dabei frei werden. Naturschützer fordern Konsequenzen daraus.

          1 Min.

          Immer wieder müssen Flugzeuge über Hessen Treibstoff ablassen, um in kritischen Situationen ihr Landegewicht zu verringern. In den Jahren 2010 und 2015 wurden 18 derartige Fälle gemeldet, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervorgeht. 2016 wurde bislang noch kein Fall erfasst (Stand: Anfang Oktober).

          Zivile Flugzeuge ließen über Hessen 548,1 Tonnen Treibstoff ab. Die Region rund um Gießen war mit mindestens 100 Tonnen besonders stark betroffen. Eine Tabelle der Bundesregierung listet die Fälle auf, genaue Gründe werden nicht genannt.

          Das Hessische Wirtschaftsministerium geht davon aus, dass der Treibstoff beim Ablassen zu einem feinem Nebel zerstäubt und die Tröpfchen größtenteils verdampfen. Aktuelle Daten über die Auswirkungen auf Mensch und Umwelt gibt es nicht. Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) sieht im Kraftstoffablass kein Problem: „Die verbleibende Konzentration in der Atemluft ist derart gering, dass eine gesundheitlich relevante Exposition der Bevölkerung nicht anzunehmen ist.“

          Der Naturschutzbund (Nabu) kritisiert den Treibstoffablass und fordert, die Auswirkungen mit aktuellen Messungen zu untersuchen. Dass die giftigen Tropfen verdampften, bedeute schließlich nicht, dass sie einfach verschwänden, sagt Dietmar Oeliger, Fachreferent für Verkehrspolitik. „Wenn das Kerosin in der Luft ist, atmen die Menschen es ein.“ Flugzeuge sollten daher künftig mit Biokraftstoff fliegen.

          Beim sogenannten Kraftstoffschnellablass handelt es sich nach Angaben der Bundesregierung um ein Notverfahren, das Flugzeugen eine sichere Kontrolle der Landung mit nicht zu vielem Gewicht ermöglichen soll, etwa bei einer Notlandung kurz nach dem Start. Jeder Fall muss genehmigt werden. Die Flugsicherung weist dem Piloten dann ein großflächiges Gebiet zum Ablassen zu.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Elektroauto : Europa kann auch Batterien

          Europa schien im Rennen um Stromspeicher für E-Autos abgehängt. Doch das ändert sich gerade – und ein schwedisches Start-up ist der größte Hoffnungsträger.
          Au revoir! Édouard Philippe, Premierminister von Frankreich

          Macron baut um : Frankreichs Regierung tritt zurück

          Für Staatspräsident Macron läuft mit dem Rücktritt von Premierminister Édouard Philippe alles nach Plan. Der Weg für einen Politikwechsel ist frei – und für einen neuen Regierungschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.