https://www.faz.net/-gzg-7lb9m

Bergstraße : Bekifft im Überholverbot an Zivilstreife vorbei

  • Aktualisiert am

Verboten: Bekifft am Steuer, das wird teuer Bild: dpa

Trotz Verbots überholte er nahe Einhausen in Südhessen ein Auto. Dummerweise eine Zivilstreife. Und die Beamten fanden auch noch heraus: Ihr flotter Vordermann hatte zuvor Cannabis geraucht.

          1 Min.

          Offenbar besonders eilig hat es ein 23 Jahre alter Autofahrer in Südhessen gehabt. Trotz Überholverbotes scherte er auf einer Bundesstraße nahe Einhausen im Kreis Bergstraße aus und fuhr an dem vor ihm fahrenden Auto vorbei, wie die Polizei mitteilte. In dem überholten Wagen saßen aber Zivilfahnder der Polizei. Die Beamten stoppten daraufhin den Fahrer.

          Bereits bei der Kontrolle verdichteten sich die Anzeichen, dass der junge Mann Drogen konsumiert hatte. Auf der Dienststelle gab der er zu, Cannabis geraucht zu haben. Die Beamten nahmen eine Blutprobe vor, zudem musste der Mann sein Fahrzeug für zwölf Stunden stehen lassen. Ihm droht nun der Entzug der Fahrerlaubnis.

          Weitere Themen

          Von Wölfen und Wolfskin

          Heute in Rhein-Main : Von Wölfen und Wolfskin

          Wölfe werden nicht gerne Hessen. Jack Wolfskin bleibt dafür mit neuer Führung im Bundesland. Die Grünen bekommen wegen Citybahn-Werbung Ärger. Und die Gastronomen sind ohnehin schon sauer. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Vor der Bund-Länder-Schalte : Die Suche nach dem Weihnachtsfrieden

          Größtenteils unterstütze sie die Corona-Überlegungen der Länder, sagt die Kanzlerin vor den Gesprächen am Mittwoch. Der Bundespräsident warnt vor einer Spaltung der Gesellschaft – und der Antisemitismusbeauftragte vor wachsendem Judenhass.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.