https://www.faz.net/-gzg-9vxus

Finanzaffäre : Berater sollen Awo-Bezirksverband Hessen-Süd durchleuchten

  • Aktualisiert am

Hat zu den Beratern geraten: Herta Däubler-Gmelin, Leiterin der Task Force zur Aufdeckung von Missständen bei der Awo Bild: dpa

Der krisengeschüttelte Awo-Bezirksverband Hessen-Süd holt sich Berater ins Haus. Sie sollen angesichts der Finanzaffäre die Geschäftstätigkeit durchleuchten – unparteiisch, wie es heißt.

          1 Min.

          Der Bezirksverband Hessen-Süd der Arbeiterwohlfahrt (Awo) hat am Mittwoch die unparteiische Durchleuchtung seiner Geschäftstätigkeit an ein externes Unternehmen übergeben. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte sei damit beauftragt worden, berichtete ein Awo-Sprecher. Die ehemalige Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin habe zu dem Schritt geraten. Däubler-Gmelin ist die Leiterin der Task Force zur Aufdeckung von Missständen.

          Der Awo-Bundesvorstand, aber auch die Staatsanwaltschaft Frankfurt und weitere staatliche Stellen gingen den Hinweisen auf Missbrauch, Missstände und unzulässige Vorgehensweisen bei den Awo-Kreisverbänden Frankfurt und Wiesbaden nach und hätten „wichtige Schritte zur Korrektur eingeleitet“, hieß es. Die Task Force gehe derzeit „sehr sorgfältig den zahlreichen Hinweisen auf Missstände nach“, hieß es. Einen ausführlichen Bericht solle es so bald wie möglich geben.

          Die Kreisverbände Frankfurt und Wiesbaden stehen gegenwärtig im Mittelpunkt einer schweren Vertrauenskrise und staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen. Auch der Awo-Bundesverband hatte ungewöhnliche Gehaltsstrukturen und personelle Verflechtungen zwischen den beiden Verbänden kritisiert, die eine effektive Kontrolle erschwerten oder gar unmöglich gemacht hätten.

          Nachdem der Wiesbadener Kreisverband in der vergangenen Woche auf einer Kreiskonferenz einen neuen Vorstand wählte, will die Awo Frankfurt Mitte Februar auf einer Kreiskonferenz ein neues Präsidium wählen. Auch der Frankfurter Kreisverband setzt bei der Aufarbeitung der Vorwürfe auf die Hilfe externer Berater.

          Weitere Themen

          Hessens Kampf gegen Funklöcher

          Mobilfunkförderung : Hessens Kampf gegen Funklöcher

          „Wir sind damit auf einem sehr guten Weg in ein funklochfreies Hessen“, sagt Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus. Zusätzliche 50 Millionen Euro sollen 300 weitere Mobilfunkstandorte ermöglichen. 2025 soll 5G flächendeckend funktionieren.

          Topmeldungen

          Einst gesellschaftliches Bindeglied, jetzt bedrohte Art: die traditionelle Kneipe.

          Kneipensterben : Nächste Runde!

          Auf ein Bier mit der Fußball-Truppe? Oder ein Glas Wein mit der besten Freundin? In Corona-Zeiten geht das gerade nicht. Doch die Kneipe ist ein Kulturgut und darf nicht aussterben. Das sagen sogar Volkswirte.

          Tourismus : Ischgl ohne Après-Ski

          Der Corona-Ausbruch hat dem Tiroler Skigebiet zugesetzt. Knapp ein Jahr danach keimt in der Region neue Hoffnung. Wie wird die Skisaison mit Hygienemaßnahmen aussehen?

          Der Brexit und die Fischerei : Heringe und Makrelen spalten Europa

          Fischer in der Europäischen Union bangen um ihre Existenz. Tausende Jobs stehen auf dem Spiel. Für Europa geht es aber noch um viel mehr. Wie geht es weiter nach dem Brexit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.