https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/benzinpreis-tankrabatt-ende-rueckt-naeher-in-der-energie-krise-18228517.html

Benzinpreis : Das Ende des Tankrabatts rückt näher

Schallmauern durchbrochen: Zwei Euro sind die neue Normalität. Bild: dpa

In drei Wochen endet nicht nur die Zeit des 9-Euro-Tickets, sondern auch die des Tankrabatts. Fachleute erwarten, dass Benzin dann teurer wird. Ein Vergleich der Preise lohnt sich mehr denn je.

          3 Min.

          Wir bauen uns einen Tankrabatt: Das ist an jedem Tag im Jahr möglich. Am vergangenen Freitag gegen 14 Uhr zum Beispiel kostete in Frankfurt ein Liter Super E10 an der einen Tankstelle 1,81 Euro, an einer anderen lediglich 1,63. Achtzehn Cent Unterschied – das ist immerhin die Hälfte dessen, was der Staat den Autofahrern in den Sommermonaten schenkt. Doch während das Bonusprogramm der öffentlichen Hand am Ende dieses Monats ausläuft, dürfte sich der Vergleich zwischen den Tankstellen weiterhin lohnen. Und das nicht nur innerhalb der einzelnen Orte: In Offenbach war am Freitag der Kraftstoff Super E10 gleich an mehreren Tankstellen noch etwas billiger als in Frankfurt.

          Manfred Köhler
          Ressortleiter der Rhein-Main-Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Sollten die Preise nach dem Ende des Tankrabatts am 31. August wieder steigen, ist es vielleicht sogar noch attraktiver, nach günstigen Tankstellen zu suchen. Genau damit, einem Anstieg der Preise, rechnen Fachleute tatsächlich. Der Ölpreis sei zwar in den vergangenen Wochen gesunken, aber extrem schwankend, sagt DZ-Bank-Analyst Gabor Vogel. Wenn die Märkte realisieren würden, dass trotz der konjunkturellen Eintrübung in den Vereinigten Staaten und Europa das gegenwärtige Angebot im Grunde nicht zureichend und die globalen Lagerbestände knapp seien, müsse mit Preissteigerungen gerechnet werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Rekruten vor einem Rekrutierungsbüro in der Stadt Krasnodar

          Mobilmachung in Russland : „Unsere Kinder sind kein Dünger!“

          In den Regionen macht sich Unmut über die Massenmobilisierung breit. Im Gebiet Irkutsk wird auf einen Wehrkomissar geschossen, in Dagestan gibt es Proteste. Eine Viertelmillion Russen soll das Land schon verlassen haben.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.