https://www.faz.net/-gzg-9qt0e

Streit um Neubau : Politik, die auf Bürger hören will

  • -Aktualisiert am

Feier Blick auf die Kirche: Ein Neubau in der hessischen Kleinstadt Bensheim sorgt für Ärger unter den Einwohnern. Bild: Wolfgang Eilmes

Auf dem Marktplatz einer hessischen Kleinstadt soll ein neues Gebäude errichtet werden. Die Bewohner wehren sich jedoch erbittert gegen den Neubau und entdecken, wie viel Macht im Volkswillen steckt.

          3 Min.

          Auf dem Marktplatz in Bensheim bleiben immer wieder Passanten stehen, weil sie den Blick auf die oberhalb des Platzes gelegene Kirche St. Georg schön finden. Einige zücken ihre Mobiltelefone und fotografieren die beiden Türme mit dem Rosettenfenster in der Mitte. Die Sicht ist für viele so besonders, dass sie den Bauschutt, der sich am Rande des Marktplatzes unterhalb der Kirche türmt, nicht beachten.

          Für viele Bensheimer ist diese Stelle jedoch zum Gegenstand einer intensiven Debatte geworden. Die freie Sicht auf die Kirche gibt es erst seit kurzem, genauer: Seitdem in der ersten Juniwoche das alte Haus am Markt abgerissen wurde. Zuvor stand das sanierungsbedürftige Haus jahrelang leer, nur der Mehrzwecksaal wurde gelegentlich für Seniorengymnastik genutzt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Angela Merkel spricht mit den Staats- und Regierungschefs der G-7-Staaten in Garmisch-Partenkirchen.

          Geschlechtergerechte Sprache : Die Siegerin bleibt Zweite

          Auf den Kanzler kommt es an: Es liegt im Interesse der Frauen, dass Frauen und Männer in der Sprache mit einem gemeinsamen Geschlecht benannt werden. Ein Gastbeitrag.