https://www.faz.net/-gzg-a4mvv

A66 bei Wiesbaden : Offenbar wieder illegales Autorennen

  • Aktualisiert am

Illegale Autorennen: Vor elf Tagen kam es zum tödlichen Zusammenstoß bei Hofheim. Bild: dpa

Auf der Autobahn 66 bei Wiesbaden hat am Dienstagnachmittag offenbar wieder ein Autorennen stattgefunden. Diesmal ging es weitaus glimpflicher aus als das mutmaßliche Rennen vor elf Tagen

          1 Min.

          Auf der Autobahn 66 bei Wiesbaden soll es abermals zu einem Autorennen gekommen sein. Einem Zeugen zufolge nutzten zwei Autos am Dienstagnachmittag „alle vorhandenen drei Fahrstreifen, einschließlich Seitenstreifen, um durch die im dichten Berufsverkehr fahrenden anderen Fahrzeuge zu kommen“, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. An der nächsten Ausfahrt sollen sie dann „mit Vollgas“ Richtung Wiesbadener Innenstadt gefahren sein. Die Polizei sucht nach weiteren Zeugen.

          Der Vorfall weckt Erinnerungen an ein mutmaßliches Rennen mit mehreren Sportwagen, in dessen Folge nach derzeitigen Ermittlungen eine 71 Jahre alte Frau ums Leben gekommen ist. Nach derzeitigem Erkenntnisstand war außer den drei bereits bekannten Sportwagen-Fahrern noch ein weiteres Auto beteiligt. Dessen Fahrer soll auf die Fahrspur gewechselt haben, auf der auch einer der Lamborghini mit offenbar hoher Geschwindigkeit unterwegs war. Daher gilt dieser vierte, nun ermittelte Fahrer nach derzeitigen Erkenntnissen als Unfallverursacher. Gegen diesen Fahrer ermittelt die Polizei wegen fahrlässiger Tötung.

          Die zwei ursprünglich in Untersuchungshaft befindlichen Männer wurden am Wochenende entlassen, der dritte Fahrer ist weiterhin flüchtig. Gegen die Teilnehmer des Rennens war wegen Mords aus niedrigen Beweggründen ermittelt worden. Nach derzeitigen Ermittlungsstand fällt dieser Verdacht weg. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wird jedoch weiterhin wegen Verdachts des illegalen Autorennens ermittelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Recyclinghöfe werden den sortierten Plastikmüll immer schwerer los.

          Defizite beim Recycling : Die zweite Welle Corona-Müll

          In der Pandemie landet noch mehr Kunststoff im Abfall. Und den Recyclingunternehmen brechen Absatzmärkte weg. Wie lässt sich die Schwemme bekämpfen?
          Krawall ohne Ende: Im Hamburger Schanzenvierteil während des G-20-Gipfels im Juli 2017

          Prozess zu G-20-Krawallen : Schuldig durch Mitmarschieren?

          Die Folgen der G-20-Krawalle bewegen Hamburg auch nach drei Jahren noch. Ein neuer Prozess wirft jetzt die Frage auf: Ab wann machen sich Demonstranten des Landfriedensbruchs schuldig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.