https://www.faz.net/-gzg-a1nz3

Kinderangebote während Corona : Die Maske ist gefallen

  • -Aktualisiert am

Nur fliegen ist schöner: Bungee-Trampoline gehören zu den Attraktionen des Abenteuer-Parcours auf dem südlichen Mainufer. Bild: Lando Hass

Trampolin springen mit Maske: Bei Ferienangeboten für Kinder ist dieses Jahr wegen Corona vieles anders. Manche Hygienevorschriften werden akzeptiert, andere nicht oder nur widerwillig. Nun passt die Stadt die geltende Regel an die gelebte Praxis an.

          2 Min.

          Gut besuchte Hüpfburgen, Bungee-Trampoline und Spielstationen – angesichts des sonnigen Wetters und immer noch geringer Infektionszahlen scheint für die meisten Eltern nichts dagegen zu sprechen, ihre Kinder mit anderen am Mainufer spielen zu lassen. Schon fast drei Wochen laufen die Mainspiele, auch wenn wegen Corona neue Regeln gelten: Eltern sind dazu verpflichtet, sich mit Namen und E-Mail-Adresse zu registrieren. Danach erhalten ihre Kinder ein Bändchen, mit dem sie an den Geräten spielen dürfen. Eine Maskenpflicht gilt für alle – für Kinder, Eltern und Mitarbeiter.

          Einige Monate sei nicht klar gewesen, ob die Mainspiele in diesem Jahr überhaupt stattfänden, sagt Michael Paris, Vorsitzender des Vereins Abenteuerspielplatz Riederwald, der seit 1994 die Mainspiele veranstaltet. Mit dem Gesundheitsamt habe der Verein ein zufriedenstellendes Hygienekonzept ausgearbeitet. Begonnen hatten die Mainspiele in diesem Jahr, anders als in den vorherigen, sowohl auf dem südlichen als auch auf dem nördlichen Mainufer. So sollten sich Eltern und Kinder besser an die Abstandsregeln halten können. Es habe sich aber gezeigt, dass Besucher die nördliche Seite hauptsächlich zum Picknicken verwendet hätten, sagt Paris. Daher habe man dieses Ufer nach zwei Wochen geräumt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.
          Alexej Nawalnyj am 12. Januar während einer Anhörung vor dem Bezirksgericht Babuskinsky in Moskau

          Alexej Nawalnyj : Doch kein „gewaltloser politischer Gefangener“?

          Amnesty International hat Alexej Nawalnyj den Status des „gewaltlosen politischen Gefangenen“ aberkannt. Anlass sind kontroverse Erklärungen in alten Videos und Social-Media-Posts – die ausgerechnet jetzt wieder aufgetaucht sind.