https://www.faz.net/-gzg-70208

Beginn im September : Frankfurt testet Tempo 30 nachts auf Hauptstraßen

  • Aktualisiert am

Vorbild Aschaffenburg: Auf der Schillerstraße ist nachts nur Tempo 30 erlaubt Bild: Wohlfahrt, Rainer

Um die Lärmbelastung für die Anwohner deutlich zu senken, will die Stadt Frankfurt auf mehrspurigen Hauptverkehrsadern Temp0 30 in der Nacht testen lassen. Der Test soll im September beginnen.

          1 Min.

          Nachts Tempo 30 auf mehrspurigen Hauptverkehrsadern - das will Frankfurt im Herbst testen. Ziel sei es, die Lärmbelastung für die Anwohner deutlich zu senken, sagten Gesundheitsdezernentin Manuela Rottmann und Verkehrsdezernent Stefan Majer (beide Die Grünen).

          Von Anfang September bis Mitte Oktober soll auf vier Straßenzügen von 22 bis 6 Uhr nicht schneller als 30 Kilometer pro Stunde gefahren werden dürfen. Betroffen sind Eschersheimer Landstraße, Nibelungenallee und Höhenstraße, Lange Straße und Untermainkai/Mainkai. Zunächst soll nicht kontrolliert werden, vom 1. bis 14. Oktober werden dann Radargeräte aufgestellt.

          Störung der Nachtruhe

          Nachts seien fast 69.000 Frankfurter einem Lärmpegel von über 55 Dezibel ausgesetzt, sagte Rottmann. Alle Experten seien sich einig, dass die Störung der Nachtruhe erhebliche Gesundheitsprobleme verursache. Eine Reduzierung um drei Dezibel, die mit dem Tempolimit rein rechnerisch erreicht werde, könne die Belastung subjektiv halbieren - das heißt, die Bürger empfinden den Straßenlärm dann nur noch als halb so schlimm.

          Vor der Einführung des Tempolimits will die Stadt den Lärm im Ist-Zustand messen - also bei Tempo 50. Deis geschieht vom 11. bis 24. Juni ohne und vom 20. August bis zum 2. September mit Radarkontrollen. Ende des Jahres soll der Modellversuch ausgewertet werden, der die Stadt rund 280.000 Euro kostet. Das Projekt sei ergebnisoffen, versicherten Rottmann und Majer. Für eine endgültige Anordnung von Tempo 30 sei die Genehmigung des Regierungspräsidiums nötig. Ähnliche Projekte gibt es in Berlin, Darmstadt und Freiburg.

          EU schreibt Lärmaktionsplan vor

          Grundlage ist die „EU-Umgebungslärmrichtlinie“ aus dem Jahr 2002, die zwar keine europaweiten Lärmgrenzwerte, aber einen Lärmaktionsplan vorschreibe, sagte Rottmann. Dafür mache die Stadt Vorschläge, über die das Regierungspräsidium Darmstadt im Auftrag des Landes entscheide. Ein Modellversuch zu Tempo 30 in der Nacht war auch im schwarz-grünen Koalitionsvertrag 2011 vereinbart worden.

          Weitere Themen

          Autokorso für Arbeitsplätze

          Protest bei Opel : Autokorso für Arbeitsplätze

          Ein Tiefpunkt im Verhältnis zwischen Belegschaft und Geschäftsführung: An den Opel-Standorten in Rüsselsheim, Kaiserslautern und Eisenach protestierten die Mitarbeiter für „ein tragfähiges, belastbares Konzept“ zum Erhalt ihrer Arbeitsplätze.

          Ein Kunstwerk für Start und Landung

          Seecontainer mit Mission : Ein Kunstwerk für Start und Landung

          Es ist ein Kunstwerk, das tagtäglich Zehntausende Autofahrer von der A 5 und Passagiere vom Flugzeug aus sehen werden: Leon Löwentraut hat auf dem Frankfurter Flughafen Container in Anlehnung ans Brandenburger Tor gestapelt.

          Topmeldungen

          Gute Bekannte: Joe Biden mit dem früheren amerikanischen Außenminister John Kerry, der Sonderbeauftragter für Klimaschutz werden soll

          Team aus alten Weggefährten : Das soll Bidens Kabinett werden

          Mehr Frauen, weniger schillernde Figuren – und ein deutliches Bekenntnis zum Klimaschutz: Joe Bidens künftiges Kabinett bildet einen deutlichen Kontrast zu dem seines Amtsvorgängers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.