https://www.faz.net/-gzg-70208

Beginn im September : Frankfurt testet Tempo 30 nachts auf Hauptstraßen

  • Aktualisiert am

Vorbild Aschaffenburg: Auf der Schillerstraße ist nachts nur Tempo 30 erlaubt Bild: Wohlfahrt, Rainer

Um die Lärmbelastung für die Anwohner deutlich zu senken, will die Stadt Frankfurt auf mehrspurigen Hauptverkehrsadern Temp0 30 in der Nacht testen lassen. Der Test soll im September beginnen.

          Nachts Tempo 30 auf mehrspurigen Hauptverkehrsadern - das will Frankfurt im Herbst testen. Ziel sei es, die Lärmbelastung für die Anwohner deutlich zu senken, sagten Gesundheitsdezernentin Manuela Rottmann und Verkehrsdezernent Stefan Majer (beide Die Grünen).

          Von Anfang September bis Mitte Oktober soll auf vier Straßenzügen von 22 bis 6 Uhr nicht schneller als 30 Kilometer pro Stunde gefahren werden dürfen. Betroffen sind Eschersheimer Landstraße, Nibelungenallee und Höhenstraße, Lange Straße und Untermainkai/Mainkai. Zunächst soll nicht kontrolliert werden, vom 1. bis 14. Oktober werden dann Radargeräte aufgestellt.

          Störung der Nachtruhe

          Nachts seien fast 69.000 Frankfurter einem Lärmpegel von über 55 Dezibel ausgesetzt, sagte Rottmann. Alle Experten seien sich einig, dass die Störung der Nachtruhe erhebliche Gesundheitsprobleme verursache. Eine Reduzierung um drei Dezibel, die mit dem Tempolimit rein rechnerisch erreicht werde, könne die Belastung subjektiv halbieren - das heißt, die Bürger empfinden den Straßenlärm dann nur noch als halb so schlimm.

          Vor der Einführung des Tempolimits will die Stadt den Lärm im Ist-Zustand messen - also bei Tempo 50. Deis geschieht vom 11. bis 24. Juni ohne und vom 20. August bis zum 2. September mit Radarkontrollen. Ende des Jahres soll der Modellversuch ausgewertet werden, der die Stadt rund 280.000 Euro kostet. Das Projekt sei ergebnisoffen, versicherten Rottmann und Majer. Für eine endgültige Anordnung von Tempo 30 sei die Genehmigung des Regierungspräsidiums nötig. Ähnliche Projekte gibt es in Berlin, Darmstadt und Freiburg.

          EU schreibt Lärmaktionsplan vor

          Grundlage ist die „EU-Umgebungslärmrichtlinie“ aus dem Jahr 2002, die zwar keine europaweiten Lärmgrenzwerte, aber einen Lärmaktionsplan vorschreibe, sagte Rottmann. Dafür mache die Stadt Vorschläge, über die das Regierungspräsidium Darmstadt im Auftrag des Landes entscheide. Ein Modellversuch zu Tempo 30 in der Nacht war auch im schwarz-grünen Koalitionsvertrag 2011 vereinbart worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Umweltschutz : EU verbietet Einweg-Plastik

          Riesige Mengen Plastikmüll landen jedes Jahr in den Ozeanen. Nun plant die Europäische Union drastische Gegenmaßnahmen. Etliche Alltagsprodukte sollen verschwinden.
          Altes Eisen: Auf einem Autofriedhof im Ruhrgebiet stapeln sich ausgemusterte Fahrzeuge – kommen bald noch mehr dazu?

          FAZ Plus Artikel: Neue CO2-Grenzwerte : Das Ende des Autos, wie wir es kennen

          Bis zum Jahr 2030 soll der CO2-Ausstoß von Neufahrzeugen um 37,5 Prozent sinken. Die Industrie hält das für „total unrealistisch“ – und warnt vor Arbeitsplatzverlusten im sechsstelligen Bereich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.