https://www.faz.net/-gzg-adfkk

Senckenberg-Studie : Vögel helfen beim Auswandern wenig

Verbreitet: Eine Amsel an einem Apfel. Bild: dpa

Transportieren Vögel die Samen von Pflanzen weiter nach Norden und können sie so deren Fortbestand gewährleisten? Senckenberg-Forscher gingen dieser Frage in 13 europäischen Wäldern nach.

          1 Min.

          Können Zugvögel hitzeempfindliche Pflanzen vor dem Aussterben bewahren, indem sie deren Samen weiter nach Norden transportieren? Eine internationale Studie unter Beteiligung von Frankfurter Senckenberg-Forschern zeigt, dass das nur begrenzt funktioniert.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Wissenschaftler untersuchten in 13 Wäldern Süd-, Mittel- und Nordeuropas, welche Früchte dort von Vögeln wie Mönchsgrasmücke und Amsel (Foto) gefressen wurden. Und sie gingen der Frage nach, wo die Samen folglich wieder ausgeschieden werden konnten.

          Wie sich zeigte, gehörten nur 35 Prozent der Pflanzenarten mit fleischigen Früchten zur Nahrung von Zugvögeln, die nordwärts fliegen. 80 Prozent der Arten dienten mit ihren Früchten als Futter für Vögel, die gen Süden unterwegs waren, also dorthin, wo es noch wärmer ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Edgar Engist mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.
          Spezialisiert: Akasol liefert Batterien an Autozulieferer.

          Batteriespezialist Akasol : In einer Liga mit Tesla

          Aus einer studentischen Forschungsgruppe namens Akasol ist in Darmstadt ein „Hidden Champion“ geworden, der im Begriff ist, den Weltmarkt zu erobern. Für den Standort Hessen ist das Sieg und Niederlage zugleich.