https://www.faz.net/-gzg-7jta8

Bauabschnitt bei Neuhof : A66 wird später fertig als geplant

  • Aktualisiert am

Noch müssen sich die Autofahrer gedulden, bis alle Lücken der A 66 geschlossen sein werden. Bild: ZB

Die Autobahn 66 zwischen Frankfurt und Fulda wird später fertig als geplant. Das Verkehrsministerium geht nun von Spätsommer 2014 aus. Grund sind komplizierte Bauarbeiten. Beim Bau eines Tunnels, der auch unter der Grundwasserlinie verläuft, wurden sogar Taucher eingesetzt.

          1 Min.

          Die Fertigstellung der Autobahn 66 zwischen Frankfurt und Fulda verzögert sich. Beim Spatenstich für den letzten 3,3 Kilometer langen Bauabschnitt bei Neuhof im Herbst 2005 hatte das Land Hessen den Herbst 2013 als Termin für die Freigabe genannt. Nun geht das Verkehrsministerium von Spätsommer 2014 aus. Einen entsprechenden Bericht der „Fuldaer Zeitung“ (Dienstag) bestätigte ein Ministeriumssprecher in Wiesbaden.

          Hauptgrund für die Verzögerung sind Schwierigkeiten beim Bau des 1,61 Kilometer langen Tunnels: Der Tunnelbau unter Wasser, bei dem auch Taucher im Einsatz waren, sei komplizierter gewesen als erwartet. 710 Meter Tunnel verlaufen unter der Grundwasserlinie. Auch durch den langen Winter habe es zuletzt Verzögerungen gegeben. Während der Bauarbeiten hätten sich die Sicherheitsstandards deutlich erhöht. Deshalb seien auch die Baukosten gestiegen: von 2006 bis heute von 100 auf 117,6 Millionen Euro.

          Zwei Monate Brandversuche

          Sicherheit wird in dem Tunnel groß geschrieben. Der Verkehr läuft in zwei voneinander getrennten Röhren. Über 14 Stahltüren ist die Flucht in die andere Röhre möglich. Pro Röhre gibt es zwei Nothaltebuchten. Im Tunnel gilt Höchsttempo 80.

          Der Verkehr wird mit 100 Videokameras überwacht, deren Bilder rund um die Uhr in eine Tunnelzentrale in Eschwege übertragen werden. Von dort aus können die Autofahrer im Tunnel über 75 Lautsprecher, aber auch über spezielle UKW-Sender im Radio, angesprochen werden.

          Vor der Inbetriebnahme sind zwei Monate geplant, in denen Brandversuche unternommen werden. Dabei soll überprüft werden, ob die Brandmeldeanlage und Tunnellüftungsanlage funktionieren. Auch die Rettungsdienste werden im Tunnel üben. In den Röhren werden 800 Tunnelleuchten, 23 Notrufstationen, 320 Leuchtmodule und 220 Hinweisleuchten angebracht.

          Weitere Themen

          Unsichere Arbeitswege

          F.A.Z.-Hauptwache : Unsichere Arbeitswege

          Der Arbeitsweg ist in Corona-Zeiten risikobehafteter als gedacht. Mainz landet im Radwegevergleich des ADAC auf dem letzten Platz. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.
          Mit einem Schild vor der Tür können Amerikaner ihre politischen Vorlieben ausdrücken.

          Durch Dörfer in Ohio : Von Tür zu Tür auf Stimmenfang

          Der Republikaner Rob Weber möchte für Ohio in den Kongress einziehen. Dafür sucht er den Kontakt zu den Wählern. Politisch steht er hinter Präsident Trump. Auf einen Corona-Schutz verzichtet er.
          Abschied vom Tennis: Julia Görges beendet ihre Karriere.

          Görges tritt ab : Die Nummer zwei und die Angst vor der Dürre

          Tennisspielerin Julia Görges stand stets ein wenig im Schatten von Angelique Kerber. Dabei war ihr Talent vergleichbar groß. Ihr abruptes Karriereende nährt die Angst vor einer langen Dürreperiode im deutschen Frauentennis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.