https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/ball-des-weines-wiesbaden-tanzt-und-feiert-wieder-18032835.html

Ball des Weines : Ein Hoch auf den deutschen Riesling

  • Aktualisiert am

Man muss die Bälle feiern, wie sie fallen: Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause gibt es wieder ein Fest. Bild: Marcus Kaufhold

In der Landeshauptstadt Wiesbaden wird der 20. Ball des Weines ausgelassen gefeiert

          1 Min.

          Die Sportler gehen, aber die Winzer bleiben. Während der 51. „Ball des Sports“ in wenigen Wochen letztmals in Wiesbaden gefeiert wird, ehe er 2023 nach Frankfurt umzieht, bleibt der „Ball des Weines“ der Landeshauptstadt erhalten. Das war eine der vielen erfreulichen Botschaften des diesjährigen Balls im Wiesbadener Kurhaus nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause. Noch erfreulicher war das Signal, das Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) bei seinem letzten Auftritt als Ball-Schirmherr gab: Es darf wieder unbeschwert gefeiert werden, auch wenn die Folgen der globalen Pandemie, der deutschen Flutkatastrophe und des Ukrainekrieges noch immer gegenwärtig sind.

          Das taten die mehr als 1500 Ballgäste in Smoking und langem Ballkleid denn auch. Endlich wieder einmal ohne Maske und ohne Abstand. Es wurden wieder viele Hände geschüttelt, Bekannte umarmt, Abba-Lieder lautstark mitgesungen und eng umschlungen Walzer und Tango getanzt. Der Ehrenpräsident des den Ball veranstaltenden Verbands der Prädikatsweingüter, Michael Prinz zu Salm-Salm, hatte dem Anlass angemessen eigens den Frack angelegt und sprach von einem glücklichen Tag für die Winzer. Er lobte die Landesregierung, die mit dazu beigetragen habe, die Stellung des deutschen Weins in der Welt wieder zu festigen. Das hörten unter den Ballgästen Minister wie Priska Hinz (Die Grünen) und Michael Boddenberg (CDU) besonders gern. Seinen Abschied als Sponsor auf dem Ballparkett gab Hessen-Lotto-Chef Heinz-Georg Sundermann, für den im Juli der bisherige Vorstand der Landesstiftung Kloster Eberbach, Martin Blach, nachrückt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.