https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/bald-wieder-mehr-abschleppdienste-auf-frankfurts-pflaster-15481792.html

Frankfurt : Bald wieder mehr Abschleppdienste

  • Aktualisiert am

Abgeschleppt: Ab April werden mehr Abschleppdienste in Frankfurt unterwegs sein, als aktuell. (Symbolbild) Bild: Norbert Müller

Schon von April an sollen mehr Abschleppdienste in Frankfurt unterwegs sein als aktuell. Zurzeit sind es nur zwei Firmen, die Falschparker abschleppen.

          1 Min.

          Das Frankfurter Pflaster wird für Falschparker wieder gefährlicher. Schon von April an werden in der Stadt wieder mehr Abschleppdienste unterwegs sein als aktuell. Wie Rainer Michaelis, Leiter der städtischen Verkehrspolizei in Frankfurt, sagte, schleppen zurzeit nur zwei Firmen falsch geparkte Autos ab. Der Grund: Im Herbst hatten mehrere Abschleppfirmen als Vertragspartner der Stadt die europaweite Neuausschreibung beanstandet. Daher muss die Kommune nachbessern, „das wird bis Ostern auch geschehen“, sagte Michaelis der Deutschen Presse-Agentur.

          Bis dann tatsächlich neue Verträge mit Abschleppdiensten unterzeichnet werden können, dürfte es seinen Angaben zufolge bis zum Sommer dauern. Dass nun schon im April weitere Unternehmen die Parksünder in der Stadt abschleppen werden, liegt laut Michaelis an einem vereinfachten Verfahren zur Auswahl von Bewerbern vor Ausschreibungen.

          Allerdings habe ein solches „Interessensbekundungsverfahren“ nur vorläufigen Charakter. Wenn schließlich die neu formulierte europaweite Ausschreibung erfolgreich war, sprich die beteiligten Unternehmen den Zuschlag erhalten haben, treten womöglich neue Abschleppdienste auf den Plan.

          Aktuell werden in Frankfurt statt der normalerweise 40 falsch geparkten Autos am Tag nur etwa 10 bis 20 Fahrzeuge abgeschleppt, wie Michaelis sagt. Dabei handle es sich oftmals um sogenannte Härtefälle, also etwa Autos, die verbotenerweise vor einer Feuerwehrzufahrt geparkt wurden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump – hier unter der Woche vor dem Trump Tower in New York – hat die Opferrolle einstudiert.

          Geheime Dokumente : Trump steht nicht über dem Gesetz

          74 Millionen Amerikaner hielten Trump 2020 die Treue. Bidens Staatsanwälte werden die wenigsten von ihnen umstimmen – im Gegenteil. Doch darauf darf die Justiz keine Rücksicht nehmen.
          Auf der Oder: In Widuchowa (Polen) wird der Fluss mithilfe eines flexiblen Damms von toten Fischen gereinigt.

          Fischsterben in der Oder : Suche nach Ursachen der Verseuchung dauert an

          Feuerwehrleute, Polizisten und Freiwillige haben am Wochenende tonnenweise tote Fische aus der Oder geholt. Die Bundesumweltministerin plant ein Treffen mit ihrer polnischen Amtskollegin. Zuvor hatte Steffi Lemke kritisiert, Polen habe zu spät reagiert.
          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.