https://www.faz.net/-gzg-80ryq

Mittelrheintal : Wissenschaftler: Bahnlärm führt für Tausende zum Tod

  • Aktualisiert am

Lauter Güterzüge: Im Mittelrheintal fahren die Züge Tag und Nacht Bild: dpa

Dass Lärm gesundheitsschädlich ist, zeigen einige Studien. Nun geht ein Wissenschaftler noch weiter: Er rechnet aus, dass im sogenannte Rheinkorridor ungefähr 30.000 Menschen an den Folgen des Bahnlärms sterben sollen.

          1 Min.

          Die Lärmbelastung durch den Schienengüterverkehr entlang des Rheins verursache nach Einschätzung des Bremer Epidemiologen Eberhard Greiser jährlich den Tod Tausender Menschen. Am deutschen Teil des sogenannten Rheinkorridors sei innerhalb von zehn Jahren mit 75.000 zusätzlichen Erkrankungen und 30.000 Todesfällen zu rechnen, sagte der Wissenschaftler am Montag bei der Vorstellung seiner Forschungsergebnisse in Mainz. Selbst nach einer vom Bund inzwischen versprochenen Halbierung des Bahnlärms wäre die Belastung noch immer gesundheitsgefährdend.

          Effekte wie die Belastung durch die von Güterzügen verursachten Erschütterungen habe er bei seinen Berechnungen nicht einmal mitberücksichtigt, sagte der Professor am Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen. Besonders belastend für die betroffenen Anwohner sei der Umstand, dass der Schienengüterverkehr vor allem nachts abgewickelt wird. Auf der Rheinstrecke verkehrten Züge oft im Intervall von drei bis acht Minuten. Der von Güterzügen verursachte Lärmpegel liege teilweise um das Zehnfache über dem vom Flugverkehr verursachten.

          „Seit 40 Jahren im rechtsfreien Raum“

          Die Dauerbelastung durch Bahnlärm rund um die Uhr führe bei Anwohnern zu einem drastischen Anstieg von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenproblemen, Depressionen und Psychosen. In einer von Lärm geprägten Umgebung steige auch das Risiko für Demenzerkrankungen stark an. Aktuelle Untersuchungen aus Bremen legten sogar einen Zusammenhang zwischen Lärmbelastung und Krebserkrankungen nahe, allerdings gebe es dafür noch keine umfassende Erklärung.

          Greiser zufolge sind allein am deutschen Abschnitt des Güterverkehrskorridors von Genua nach Rotterdam rund 3,6 Millionen Menschen betroffen. Seine Schätzungen basieren auf der Annahme, dass Anwohner auf Schienenlärm ebenso reagieren wie auf eine vergleichbare Fluglärmbelastung und greifen auf Daten aus einer umfangreichen Studie zum Fluglärm rund um den Flughafen Köln-Bonn zurück. Seine Vorgehensweise müsse allerdings „mit einer gewissen Vorsicht betrachtet werden“, räumte der Forscher bei der von dem Verein „Pro Rheintal“ initiierten Veranstaltung ein.

          Der Bahnlärm im Mittelrheintal gilt seit Jahren als eine Hauptursache dafür, dass immer mehr Menschen aus der Region fortziehen. „Wir befinden uns seit 40 Jahren in einem rechtsfreien Raum“, sagte der „Pro-Rheintal“-Sprecher Frank Gross. „Die Menschen sind schutzlos.“

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Topmeldungen

          Identitätspolitik : Junge Linke gegen alte Linke

          Was alte Linke über Minderheiten sagen, finden junge Linke rassistisch. Und was die Jungen sagen, galt bei den Alten früher als Vorstufe des Faschismus. Es geht ein tiefer Riss durch das linke Lager.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.