https://www.faz.net/-gzg-9ondp

Vergesslicher Bahnfahrer : 30 Tafeln Schokolade und 7700 Euro im Zug liegengelassen

  • Aktualisiert am

Fund im ICE: Vermisst jemand viel Geld und Schokolade? Bild: dpa

Wer im Zug unterwegs ist, sollte immer auf sein Gepäck achten. Ein vergesslicher Fahrgast hat seinen Rucksack mit viel Geld und Schokolade vergessen.

          Wer hat einen Rucksack mit 7700 Euro und rund 30 Tafeln Schokolade in einem ICE vergessen? Ein Zugbegleiter fand das Gepäckstück mit wertvollem Inhalt auf dem Weg von Dortmund nach München am Zwischenstopp Frankfurt/Main Flughafen, wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte.

          Der 31 Jahre alte Mann habe den Rucksack keinem Fahrgast zuordnen können. Nach der Ankunft in München übergab der Zugbegleiter seinen Fund am Dienstag der Bundespolizei.

          Weitere Themen

          Die Rückkehr der Großraumdisko

          Centralstation in Darmstadt : Die Rückkehr der Großraumdisko

          Eine Partyreihe in der Darmstädter Centralstation erinnert an einen der größten Tanztempel der Neunziger: die Techno-Disko „Paramount Park“ in Rödermark. Auch vom Computerbildschirm aus kann man mitfeiern.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.