https://www.faz.net/-gzg-9pncn

Zwischenbilanz : Weniger Badetote in Hessen

  • Aktualisiert am

Bis August sind in Hessen 15 Menschen beim Schwimmen oder Baden gestorben – weniger als im Vorjahr. Bild: dpa

In Hessen sind 2019 bislang weniger Menschen beim Schwimmen oder Baden gestorben als im Vorjahreszeitraum. Zwölf der 15 in diesem Jahr Ertrunkenen waren Männer.

          1 Min.

          In Hessen ist die Zahl der Badetoten im bisherigen Saisonverlauf deutlich gesunken. Landesweit verloren bis August 15 Menschen ihr Leben beim Schwimmen oder Baden, im Vorjahreszeitraum waren es 24 gewesen. Das teilte die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag bei der Veröffentlichung ihrer Zwischenbilanz mit. Demnach waren zwölf der bislang in diesem Jahr Ertrunkenen männlich. „Männer sind risikofreudiger und spielen gerne mal den Helden, was dann leider allzu oft tragisch endet“, erklärte DLRG-Sprecher Achim Wiese.

          Bundesweit gab es der DLRG zufolge bislang 250 Badetote und damit 29 weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum. „Im Gegensatz zum Vorjahr waren der Frühling und der erste Sommermonat in diesem Jahr bislang doch eher verhalten und das spiegelt sich in den erfassten Zahlen wider.“

          Weitere Themen

          Gleich drei gute Nachrichten auf einmal

          Heute in Rhein-Main : Gleich drei gute Nachrichten auf einmal

          Die hessische Landesregierung will mit einem Vier-Stufen-Plan schrittweise die Beschränkungen lockern. Im Römer hat sich die Koalition auf einen Haushalt geeinigt. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

          TV-Kritk: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Auch wenn Deutschland gerade vor der dritten Corona-Welle steht, reden alle über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.
          Keine Vorverurteilungen: Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz

          Kirche und Missbrauch : Wenn Bischöfe herumdrucksen

          Welche Unbedachtheiten ist man bereit in Kauf zu nehmen, solange es gegen den Kölner Kardinal Woelki geht? Sein Amtsbruder Bätzing hält nichts davon, Woelki als Blitzableiter zu benutzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.