https://www.faz.net/-gzg-9wndh

Nach heftigem Streit : Mann soll Ehefrau getötet haben

  • Aktualisiert am

Ermittlungen: Der mutmaßliche Täter war zunächst flüchtig (Symbolbild). Bild: dpa

Nach einem Streit mit ihrem Ehemann ist eine Frau am Dienstagmorgen in Bad Soden-Salmünster niedergestochen und tödlich verletzt worden. Die Hintergründe zur Tat waren zunächst unklar.

          1 Min.

          Nach einem lautstarken Streit soll ein 42 Jahre alter Mann in Bad Soden-Salmünster am Dienstagmorgen seine Frau niedergestochen und tödlich verletzt haben. Der Mann habe sich noch am Morgen in Aschaffenburg auf einer Polizeiwache gestellt, nachdem er zunächst geflohen war, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft.

          Nachbarn hatten kurz nach 5.00 Uhr Rettungskräfte alarmiert, nachdem es in der Wohnung der Familie zu einem lauten Streit gekommen war. Als die Helfer eintrafen, lag die 38 Jahre alte Frau den Angaben zufolge leblos mit einer Stichverletzung in der Küche. Jede ärztliche Hilfe sei für sie zu spät gekommen.

          Die 13 und 15 Jahre alten Kinder des Ehepaares, die den Streit der Eltern wohl mitbekommen haben, werden den Angaben zufolge von einem Kriseninterventionsteam betreut. Die Hintergründe der Auseinandersetzung seien noch völlig unklar, hieß es am Morgen. Bei der Fahndung nach dem Zweiundvierzigjährigen war auch ein Hubschrauber zum Einsatz gekommen. Die Staatsanwaltschaft Hanau und die Kriminalpolizei Gelnhausen haben die Ermittlungen übernommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump hält eine Bibel bei einem Fototermin vor einer Kirche in die Luft.

          Proteste in Amerika : Trump will eine militärische Lösung

          Präsident Trump droht, die Unruhen im ganzen Land mit der Armee niederzuschlagen. Er will sich notfalls über den Willen der Gouverneure hinwegsetzen. Aus seiner eigenen Partei kommt kaum Gegenwind.

          Neue Häuser : Nicht auf den Leim gegangen

          Mehrfamilienhäuser aus Holz gibt es schon einige. Die Baugemeinschaft von „MaxAcht“ in Stuttgart hat die Ansprüche noch ein bisschen höher geschraubt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.