https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/bad-nauheim-wie-maedchen-fuer-it-sicherheit-begeistert-werden-sollen-18035549.html

IT-Security : Wie Mädchen für Cyber-Sicherheit begeistert werden sollen

  • -Aktualisiert am

Mädchensache: Schülerinnen arbeiten an ihren Laptops während einer Stunde des Projekts „IT-Security Girls“. Bild: Rumpenhorst

Man muss kein Nerd sein und sich auch nicht die Nächte um die Ohren schlagen: Wie ein Fachmann Mädchen das Thema IT-Sicherheit näherbringt.

          3 Min.

          Informatik ist etwas für Jungs. Etwas für Nerds in Hoodies und mit rotgeränderten Augen, die bei schwacher Beleuchtung nächtelang vor dem Rechner sitzen, flankiert von einem Stapel leerer Pizzakartons. So weit die Vorurteile. Wer diese beiseitelässt, der erfährt: Gerade das Thema IT-Sicherheit hält viele Zukunftschancen auch für Mädchen bereit. Es hat weniger mit Programmierkenntnissen zu tun als vielmehr mit Kommunikationstalent und Neugier. Wer zudem noch Zusammenhänge logisch verknüpfen kann, der oder die bringt ideale Voraussetzungen mit.

          Das zumindest sagt Gordon Kirstein, selbst in Sachen IT-Sicherheit unterwegs. Der Bad Nauheimer Unternehmer hat es sich zur Aufgabe gemacht, gerade Mädchen an das vermeintlich sperrige Thema heranzuführen. Selbst Vater einer zwölfjährigen Tochter, weiß er um das Ungleichgewicht in diesem Metier. Dass sich bei ihm eine junge Frau um einen Ausbildungsplatz bewirbt, komme höchst selten vor. Und diese schlechte Entwicklung zeichne sich schon in der Schule ab. Grund genug für ihn, das Projekt „IT-Security Girls“ ins Leben zu rufen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.