https://www.faz.net/-gzg-9ksix

TV- und Theaterstars : Bad Hersfelder Festspiele versprechen großes Programm

  • Aktualisiert am

69. Bad Hersfelder Festspiele: Vorstellung des neuen Ensembles Bild: dpa

Die Bad Hersfelder Festspiele wollen dieses Jahr mit bekannten Akteuren aus Film, Fernsehen und Theater trumpfen. Zum Auftakt gibt es einen Klassiker von Kafka.

          Mit TV- und Theaterstars und ganz viel Humor will Joern Hinkel als Regisseur und Intendant der Bad Hersfelder Festspiele im Sommer seine Auftaktpremiere „Der Prozess“ inszenieren. Auf der Theaterbühne werden zahlreiche aus Film, Fernsehen und Bühnenstücken bekannte Akteure stehen, wie Hinkel am Mittwoch bei der Vorstellung seines Ensembles sagte. Als passenden Ort für die Präsentation wählte er einen Sitzungssaal im Amtsgericht Bad Hersfeld. Das renommierte Freilicht-Theaterfestival wird am 5. Juli eröffnet und läuft bis zum 1. September.

          Die Hauptrolle des Josef K. spielt Ronny Miersch in Franz Kafkas Klassiker. Mit dabei sind auch Marianne Sägebrecht („Der Rosenkrieg“), Ingrid Steeger („Klimbim“), Thorsten Nindel („Lindenstraße“, ARD) sowie die beiden comedy-erfahrenen Markus Majowski („Die Dreisten Drei“, Sat.1) und Thomas Maximilian Held („Sechserpack“, Sat.1).

          Im neuen Musical „Funny Girl“ spielen Katharine Mehrling, Alen Hodzovic sowie Heinrich Schafmeister („Comedian Harmonists“). Auf der Nebenbühne Schloss Eichhof ist Karsten Speck in „A Long Way Down“ zu sehen. Als vierte Neu-Inszenierung gibt es „Emil und die Detektive“ nach dem Buch von Erich Kästner. Das Musical für kleine und große Zuschauer wird auch Intendant Hinkel inszenieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niki Lauda ist im Alter von 70 Jahren gestorben.

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Formel-1-Legende Niki Lauda ist gestorben: Der dreifache Formel-1-Weltmeister wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Sportler feierte der Österreicher Erfolge.

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.