https://www.faz.net/-gzg-70uhg

Bad Arolsen : Polizei verhindert „Facebook-Party“ in Nordhessen

  • Aktualisiert am

Anderen passiert es unfreiwillg, ein Mann aus Bad Arolsen scheint aber nichts gegen ein volles Haus zu haben: 3300 Menschen hatte er über Facebook zu seiner Party eingeladen und soll zur Sachbeschädigung aufgefrufen haben. Die Polizei sperrte kurzerhand die Straßen zu seiner Wohnung.

          1 Min.

          Die Polizei in Nordhessen hat mit einem größeren Einsatz eine Facebook-Party verhindert. Ein 23-Jähriger aus Bad Arolsen (Landkreis Waldeck-Frankenberg) hatte über das soziale Internetnetzwerk ursprünglich mehr als 3300 Menschen zu einer Feier am Freitagabend eingeladen. Dabei soll der Mann nach Polizeiangaben unter anderem zur Sachbeschädigung aufgerufen haben. Wie die Beamten am Samstag in Korbach mitteilte, sperrten sie daraufhin die beiden Zufahrtsstraßen zu seiner Wohnung ab Freitagmittag komplett für den Verkehr. Zudem seien alle Fahrzeuge, die in die Kleinstadt wollten, kontrolliert worden.

          Zuvor hatte der 23-Jährige die Einladung bereits zurückgezogen, nachdem ihm die Stadt die Party offiziell verboten hatte. Dennoch habe man mit Gästen gerechnet, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Gesichtet worden seien 300 bis 400 Jugendliche, die zum Public Viewing des EM-Spiels Deutschland gegen Griechenland gegangen seien. Ob sie zu der Party kommen wollten, ist unklar. Insgesamt seien sechs Platzverweise ausgesprochen worden. Gegen den 23-Jährigen wird nun wegen Aufforderung zu Straftaten ermittelt. Zudem wird geprüft, ob er die Kosten für den Großeinsatz zahlen muss.

          Party-Einladungen über Facebook habe immer wieder für Polizeieinsätze in Deutschland gesorgt. Die Feiern waren aus dem Ruder gelaufen, weil plötzlich Hunderte Menschen gekommen waren.

          Weitere Themen

          Neubauplan für Brauerei Pfungstädter

          Zweifel am Investor : Neubauplan für Brauerei Pfungstädter

          Die Pfungstädter Brauer haben einen potentiellen Investor für ihr defizitäres Geschäft gefunden. Der will auch noch ein Wohnquartier bauen. Doch zunächst einmal muss das Stadtparlament zustimmen. Einige Kommunalpolitiker haben erhebliche Bedenken.

          Topmeldungen

           Die durchschnittliche Spendensumme für Bernie Sanders liegt bei 18,07 Dollar.

          Unsummen im Wahlkampf : Das weiße Haus des Geldes

          Wer keine Fernsehspots kaufen kann, hat das Nachsehen beim Kampf um die Aufmerksamkeit der demokratischen Wähler. Die Konkurrenz der Milliardäre macht es noch schwerer – aber manche Kandidaten sind davon unbeeindruckt.

          Nach dem Sieg in Mainz : Darum funktioniert der BVB plötzlich

          Gab es mal Zweifel um Trainer Lucien Favre beim BVB? Plötzlich hat der Trainer nach dem Sieg in Mainz einen Rekord gebrochen. Aber reicht das für einen Gegner wie Leipzig am Dienstag? Nordenglische Klubs will Manager Zorc jedenfalls lieber meiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.