https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/babenhaeuser-doppelmord-warum-der-rathauschef-im-amt-bleiben-darf-17637332.html

Babenhäuser Doppelmord : Warum der Rathauschef im Amt bleiben darf

  • -Aktualisiert am

Bessere Zeiten: Patrick Koch (links) bei seiner Amtseinführung im Dezember 2013 Bild: Michael Kretzer

Patrick Koch hat Details zu einem Doppelmord in Babenhausen im Jahr 2009 an einen Anwalt weitergegeben. Der Richter frei - doch die Staatsanwaltschaft wird das nicht auf sich beruhen lassen.

          2 Min.

          Das Dieburger Amtsgericht hat den Bürgermeister von Pfungstadt, Patrick Koch (SPD), vom Vorwurf des Geheimnisverrats freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 150 Euro gefordert und will gegen das Urteil Rechtsmittel einlegen.

          Wegen der Corona-Vorgaben standen am Dienstag nur sieben Plätze für Medienvertreter und sieben Plätze für Zuschauer zur Verfügung. Viele Bürger mussten draußen bleiben, was für Unmut sorgte.

          Der Bürgermeister war eines Vergehens angeklagt, das auf seine Zeit als Kriminalbeamter beim Polizeipräsidium Südhessen zurückgeht. Doch die inkriminierte Tat hatte er erst vor zwei Jahren als Rathauschef begangen, nachdem er einen Fernsehbeitrag gesehen hatte, der sich mit dem als Babenhäuser Doppelmord bekannt gewordenen Fall von 2009 beschäftigte. Ein Fall, der abgeschlossen war, nachdem der Nachbar der Opfer zu lebenslanger Haft in einem besonders schweren Fall verurteilt worden war.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Steht gerade bei den Grünen hoch im Kurs: die Wärmepumpe

          Deutsche Klimapolitik : So wird das nichts mit der Wärmewende

          Noch schnell eine neue Gasheizung einbauen? Oder doch die von den Grünen gewünschte Wärmepumpe? Es sind goldene Zeiten für Energieberater und Installateure – für Hauseigentümer eher nicht.