https://www.faz.net/-gzg-9uirn

Entsetzen in Ortsvereinen : Awo-Mitglieder sind „empört und beschämt“

Schwere Vorwürfe gegen die Awo: Die Ortsverbände reagieren mit Entsetzen. Bild: dpa

Die Vorwürfe des Mobbings und der Bereicherung wiegen schwer: Mit Entsetzen verfolgen viele Mitglieder der Awo-Ortsvereine die Berichte über die Kreisverbände aus Frankfurt und Wiesbaden.

          2 Min.

          Susanne Kassold ringt um Worte. Die 57 Jahre alte Frau steht dem Arbeiterwohlfahrt-Ortsverein Kalbach kommissarisch vor. Die Vorgänge rund um die Awo-Geschäftsstellen der Kreisverbände Frankfurt und Wiesbaden seien ungeheuerlich, sagt Kassold. Die seit Wochen anhaltenden Berichte über personelle, geschäftliche und parteipolitische Verflechtungen von hauptamtlichen Awo-Mitarbeitern, über Günstlingswirtschaft, PS-starke Dienstwagen, luxuriöse Dienstreisen, dubiose Awo-Tochtergesellschaften und Mobbing von kritischen Mitarbeitern wühlen die ehrenamtlich organisierten Ortsvereine auf.

          Bernd Günther

          Freier Autor in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die 20 Mitglieder zählende Awo Kalbach gehört zu den kleineren der 34 in Frankfurts Stadtteilen tätigen Ortsvereine. Kassold selbst ist in vielerlei Hinsicht eine typische Awo-Ortsvereinsvorsitzende. Sie engagiert sich nicht nur für den Wohlfahrtsverband, sondern gehört auch der SPD an. Sie war Stadtverordnete und ist Fraktionsvorsitzende im Ortsbeirat Kalbach-Riedberg. Für die Awo-Mitglieder organisiert sie regelmäßig ein Senioren-Café, Ausflüge oder Infoabende zum Schutz vor Kriminalität.

          Skandalöse Nachrichten

          Bei vielen der ehrenamtlich Tätigen in den Awo-Lokalgliederungen herrsche „absoluter Unmut“, sagt Kassold. Unmut darüber, dass „scheibchenweise“ immer mehr skandalöse Nachrichten zu Tage kämen und diese immer erst im Nachhinein von den Awo-Verantwortlichen bestätigt würden. Unmut darüber, „dass nicht offensiv alle Fakten auf den Tisch gelegt werden“ und in den beiden Kreisverbänden „nicht längst alle Funktionsträger zurückgetreten sind“. Angesichts der Selbstbedienungsmentalität, der Maßlosigkeit und vor allem des offensichtlich fehlenden Unrechtsbewusstseins der involvierten Awo-Vertreter schäme sie sich nur noch, fügt Kassold hinzu.

          Stella Schulz-Nurtsch, SPD-Stadtverordnete und Vorsitzende des Awo-Ortsvereins Nordend, fühlt in diesen Tagen nicht nur das Gleiche, sondern will Protest organisieren: „Das alles erfordert eine Reaktion der Basis.“ Die Awo-Mitglieder in den Ortsvereinen seien „verärgert, empört, enttäuscht und beschämt“. Seit Tagen sei sie mit anderen Ortsvereinen im Gespräch, sagt Schulz-Nurtsch. Sie findet, „die Ortsvereine müssen sich nun zusammentun und mit einer Stimme Aufklärung und Konsequenzen fordern“. Ein einzelner Ortsverein sei hier machtlos. Die ehrenamtliche Basis des Wohlfahrtsverbands müsse nun mit Nachdruck gegenüber den hauptamtlichen Awo-Funktionären klarstellen, dass die Vorgänge verurteilt würden.

          „Zunächst ist eine lückenlose Aufklärung notwendig“

          Die Delegierten der Awo-Ortsvereine müssten auch die Kreiskonferenz zur Aufklärung nutzen. Der Awo-Kreisverband Frankfurt sehe die Konferenz für Januar vor, habe aber noch nicht offiziell dazu eingeladen. Nach Ansicht von Wolfgang Rüth, dem Vorsitzenden des Ortsvereins Bockenheim, der mit 200 Mitgliedern zu den großen in Frankfurt zählt, ist die Konferenz der geeignete Ort für die erforderliche Aussprache.

          Schulz-Nurtsch hielte das für verfrüht. Bevor nicht alle Vorwürfe geklärt und die Wirtschaftsprüfer tätig geworden seien sowie Prüfungsergebnisse vorlägen, könnten der Vorstand und das amtierende Präsidium keinesfalls entlastet werden. Jan Klingelhöfer, SPD-Stadtverordneter und Vorsitzender des Awo-Ortsvereins Fechenheim, schließt sich dieser Meinung an: In vielen Ortsvereinen werde eine Neuwahl zum jetzigen Zeitpunkt kritisch gesehen. „Zunächst ist eine lückenlose Aufklärung notwendig“, sagt Klingelhöfer. Schulz-Nurtsch zufolge ist ohnehin noch gänzlich unklar, wer bereit sei, sich „den Awo-Hut aufzusetzen“ und künftig Verantwortung zu übernehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.