https://www.faz.net/-gzg-9tukb

Ehrenamtliche Awo-Mitarbeiter : Zorn an der Basis

Awo in Frankfurt-Nied: 300 Mitglieder des Ortsverbands wenden sich mit einem zornigen Brief an den Kreisverband. Bild: dpa

Die Mitglieder der Awo Frankfurt-Nied sind verärgert über die Verfehlungen und Verflechtungen der Kreisverbände Frankfurt und Wiesbaden. Sie fordern eine aktive Aufarbeitung.

          2 Min.

          Die Ehrenamtlichen sind außer sich: In einem geharnischten Brief an die Spitze der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt (Awo) macht der Awo-Ortsverband Nied, mit fast 300 Mitgliedern der größte der Stadt, seinem Zorn Luft. Die Awo-Gemeinschaft sei entstanden „durch jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement mit sehr viel Herzblut“, schreibt der Vorstand des Ortsvereins. „Mitglieder haben viel gegeben und nichts genommen.“ Man habe daran geglaubt, dass die Ideale der Basis auch im Kreisverband geteilt würden.

          Matthias Trautsch
          Koordination Reportage Rhein-Main.

          Daran aber zweifeln die Ehrenamtlichen in Nied inzwischen. Die Verflechtungen des Kreisverbands Frankfurt mit dem Kreisverband Wiesbaden, aber auch mit Tochterfirmen und gut honorierten Beratern, seien kaum überschaubar. „Sie scheinen vor allem einem Zweck zu dienen: Intransparenz.“ Der Verdacht erhärte sich, dass es sich um erwünschte Intransparenz zur Vertuschung personeller Einflussnahme und Verschleierung anrüchiger Geldströme handele.

          Die personellen Doppel- und Mehrfachfunktionen in den Kreisverbänden Frankfurt und Wiesbaden sowie mit ihnen verbundenen Institutionen seien fragwürdig. Die gegenseitige Zuweisung von Ehrenamtspauschalen und weiteren Vergünstigungen empfänden die einfachen Mitglieder als unmoralisch. „Sie sind ein Schlag ins Gesicht aller wirklich ehrenamtlich Tätigen.“

          Aufklären um Schaden abzuwenden

          Die Folgen seien verheerend, sagt der Ortsvereinsvorsitzende Klemens Mielke. Die Ehrenamtlichen und die einfachen Mitarbeiter müssten sich Dinge vorwerfen lassen, für die sie nichts könnten und die sie selbst verurteilten. Mitglieder fühlten sich hilflos und verließen den Verband. Um Schaden von der Awo abzuwenden, müsse jetzt dringend aufgeklärt werden. Außerdem sollten alle, die zu Unrecht begünstigt worden seien, ihre Vorteilsannahmen der Awo-Gemeinschaft umfassend erstatten.

          Nachdem die Führung des Awo-Kreisverbands über Monate Verfehlungen geleugnet und investigative Journalisten diffamiert hatte, kündigte sie in dieser Woche eine „Transparenzoffensive“ an. Nach Meinung der Ehrenamtlichen aus Nied ist Transparenz die einzige Chance, „das Vertrauen in die Awo nicht völlig zu zerstören“. Dass der Kreisverband Vorwürfen begegne, indem er Journalisten verunglimpfe, sei populistisch „und sollte umgehend unterbleiben“.

          Der Ortsverein fordert, den Kreisausschuss einzuberufen und den Vorstand und die Geschäftsführung des Kreisverbands bis zur Klärung der Vorwürfe in moralischer und strafrechtlicher Sicht zu suspendieren. „Wir fordern die schnellstmögliche und vollständige Entflechtung des Kreisverbands von anderen Kreisverbänden, verbundenen Stiftungen und Unternehmen sowie die Auflösung von Mitarbeiterpools und Unternehmungen wie Awo Protect.“ Aktive Aufarbeitung sei geboten. „Das Vertrauen in die gesamte Awo-Gemeinschaft steht auf dem Spiel.“ An andere Ortsvereine appelliert Mielke, sich den Forderungen anzuschließen.

          Weitere Themen

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.
          Christian Lindner (rechts), FDP-Vorsitzender und Robert Habeck, Grünen-Vorsitzender, nehmen am Deutschen Arbeitgebertag 2018 teil.

          Die Grünen und die FDP : Gespräche geübter Gegner

          Inhaltlich liegen FDP und Grüne in vielen Politikfeldern über Kreuz. Doch der Wille zu einer gemeinsamen Regierung bringt sie nun einander näher.
          Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

          Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

          Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.