https://www.faz.net/-gzg-9v8al

Awo-Finanzskandal : Frankfurter Rathaus verhängt Maulkorb

Der Druck wächst: schwere Vorwürfe gegen die Frankfurter Awo Bild: Maximilian von Lachner

Im Awo-Skandal sorgt ein Dokument für neuen Zündstoff. Mitarbeiter sollen laut einem Protokoll die Order bekommen haben, keine Auskünfte über die Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters herauszugeben. Das Brisante daran: Die Anordnung kam aus dem Rathaus.

          1 Min.

          In der Affäre um die ungewöhnlich hohe Bezahlung der Ehefrau des Frankfurter Oberbürgermeisters Peter Feldmann (SPD) hat es angeblich eine „klare Order vom Römer“ an die Arbeiterwohlfahrt (Awo) gegeben. Das geht aus dem Protokoll einer Awo-Betriebsversammlung hervor, das der F.A.Z. vorliegt. Auf der Sitzung Anfang Dezember rechtfertigte sich der damalige Kreisverbands-Geschäftsführer Jürgen Richter laut Protokoll vor den Mitarbeitern für die Kommunikationsstrategie im Awo-Finanzskandal damit, auf Anweisung aus dem Rathaus Informationen über das Beschäftigungsverhältnis von Zübeyde Feldmann nicht herausgegeben zu haben.

          Matthias Trautsch
          Koordination Reportage Rhein-Main.

          Ob die „klare Order“ vom Oberbürgermeister selbst stammte, geht aus dem Protokoll nicht hervor. Ein Sprecher Feldmanns teilte mit, dem Oberbürgermeister sei eine solche Anweisung nicht bekannt. Nach ersten Veröffentlichungen in der Awo-Affäre hatte der SPD-Politiker angegeben, er wisse nicht, was seine Frau verdiene, später aber eingestanden, das Gehalt doch gekannt zu haben. Allerdings beteuerte er weiterhin, keinen Einfluss auf die Einstellung seiner Frau als Leiterin einer Vorzeige-Kita und auf ihre hohe Eingruppierung genommen zu haben. Auch ansonsten stritt Feldmann, der früher selbst eine leitende Awo-Position innehatte, einen Einfluss auf die Führung des Wohlfahrtsverbands ab.

          Gegen die Kreisverbände Frankfurt und Wiesbaden der Awo laufen staatsanwaltschaftliche Ermittlungen unter anderem wegen des Verdachts der Untreue im Zusammenhang mit überhöhten Gehältern und luxuriösen Dienstwagen. Außerdem müssen Vorwürfe geklärt werden, beim Betrieb von Flüchtlingsunterkünften sei öffentliches Geld in mindestens sechsstelliger Höhe umgeleitet worden, und es sei versucht worden, die Aufdeckung durch internes Mobbing zu verhindern. Teile der Awo-Führung, darunter auch Richter, mussten ihre Ämter inzwischen abgeben.

          Weitere Themen

          Woolworth verabschiedet sich von 2-G-Regel

          Keine Kontrollen mehr : Woolworth verabschiedet sich von 2-G-Regel

          Die Kaufhauskette Woolworth definiert sich als Grundversorger. Sie sieht nach gerichtlichen Beschlüssen in anderen Bundesländern auch in Hessen keinen Grund mehr für die Einlass-Kontrolle. Das Land widerspricht.

          Topmeldungen

          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Die Abgeordnete Nusrat Ghani im Mai 2021im Parlament in London

          Großbritannien : Johnson lässt Islamophobie-Vorwürfe klären

          Großbritannien wartet auf den Bericht zu Johnsons Partygate. Jetzt muss sich der Premierminister auch noch mit Vorwürfen einer früheren Staatssekretärin auseinandersetzen.