https://www.faz.net/-gzg-9ijds

Für mehrere Stunden : Autobahn gesperrt nach Unfall mit Wildschweinen

  • Aktualisiert am

Blutiger Totalschaden: schwerer Unfall mit Wildschweinen Bild: Feuerwehr Gießen

Ein Autofahrer ist mit Wildschweinen auf einer Autobahn in Gießen kollidiert. Die Autobahn musste in eine Richtung für mehrere Stunden gesperrt werden.

          Ein Auto ist auf der A485 bei Gießen in eine Rotte Wildschweine gefahren, ein Lastwagen kollidierte anschließend mit dem Wagen. Drei Menschen wurden leicht verletzt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Ein Polizeisprecher sagte, eine Bache und ihre Frischlinge seien vermutlich von umliegenden Feldern auf die Autobahn gelangt. Dort seien sie an- und überfahren worden. „Dabei wurden die Tiere getötet“, sagte der Sprecher.

          Weil die Fahrbahn von den Überresten der toten Tiere gereinigt werden musste, wurde die Autobahn in Fahrtrichtung Marburg für mehrere Stunden gesperrt. Nach knapp zwei Stunden gab die Polizei zunächst den Standstreifen frei. Die Gießener Feuerwehr rief Autofahrer über Twitter auf, den Unfallort zu umfahren. Zuvor hatte die „hessenschau.de“ über den Unfall berichtet.

          Weitere Themen

          Die Rückkehr der Großraumdisko

          Centralstation in Darmstadt : Die Rückkehr der Großraumdisko

          Eine Partyreihe in der Darmstädter Centralstation erinnert an einen der größten Tanztempel der Neunziger: die Techno-Disko „Paramount Park“ in Rödermark. Auch vom Computerbildschirm aus kann man mitfeiern.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.