https://www.faz.net/-gzg-a3q42

Serie von Autodiebstählen : Die Diebe haben es auf Toyotas abgesehen

Diebstahlserie: Mit einem Schraubendreher kann sich ein Autodieb Zugang zum Wagen verschaffen (Symbolbild). Bild: dpa

In Frankfurt sind auffällig viele Autos der japanischen Marke Toyota verschwunden. Die Polizei rechnet nicht damit, dass die Diebstahlserie bald endet und rät, Autos zusätzlich zu sichern.

          1 Min.

          Im Februar fing es an. Nur hat damals noch jeder gedacht, der Diebstahl des weißen Toyota RAV4 am Klingenweg sei ein Einzelfall. Abends hatte ihn sein Besitzer abgestellt, gegen 1 Uhr hat er das Fahrzeug noch gesehen. Am nächsten Morgen war es weg. Autos werden in Frankfurt immer wieder gestohlen. Manchmal brauchten die Täter ein Fluchtfahrzeug. Dann taucht der Wagen irgendwann wieder auf.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Im Fall des verschwundenen Toyota handelt es sich aber offenbar um Bandenkriminalität. Denn seit dem Sommer werden vor allem Autos dieser Marke gestohlen. Und das im gesamten Stadtgebiet. Allein in den vergangenen vier Wochen sind acht Fahrzeuge entwendet worden. Gemeinsam haben die Autos die Baujahre. Es handelt sich entweder um Fabrikate aus dem Jahr 2016 oder 2017, wie die Polizei mitteilt. Nur in einem Fall war es ein älteres Modell. Zudem sind die Täter stets in der Nacht unterwegs. „Die Tatzeiten liegen immer zwischen dem klassischen Feierabend und den frühen Morgenstunden, wenn üblicherweise der Weg zur Arbeit angetreten wird“, sagt eine Polizeisprecherin.

          Wie die Täter die Autos entwendeten, sei hingegen unklar. Darüber könne man nur spekulieren. Tatsache sei, „dass gerade Fahrzeuge der Marke Toyota nach unseren Erkenntnissen Mängel bei der Fahrzeugsicherung aufweisen. Offenbar haben sich die Täter das zunutze gemacht.“ Nach Erkenntnissen der Polizei informieren sich viele Toyota-Besitzer derzeit über zusätzliche Sicherungsmöglichkeiten. „Das ist auch der einzige Rat, den die Polizei derzeit geben kann“, so die Sprecherin weiter. „So, wie man sein Haus nachträglich sichern kann, ist das auch für Autos möglich. Beispielsweise mit eingebauten Reglern, die das Auto im Fall eines Diebstahls nur im ersten Gang fahren lassen.“

          Die Polizei rechnet nicht damit, dass die Serie bald endet. Denn nach Erkenntnissen des zuständigen Kommissariats sind gerade Toyotas auf dem osteuropäischen Markt sehr gefragt. „Das ist natürlich eine Spur, die wir verfolgen“, sagt die Sprecherin. Die Polizei hofft noch immer, Zeugen zu finden, die in jenen Nächten etwas Verdächtiges beobachtet haben. Eines der Fahrzeuge wurde am 30. August am Ziegelhüttenweg gestohlen. Ein weiteres am 2. September an der Eschersheimer Landstraße, ein drittes am 13. September an der Ahornstraße. Weitere Tatorte sind die Justinianstraße, die Ostpreußenstraße und die Offenbacher Landstraße. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 75552199 entgegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Freitag in Istanbul

          Brief aus Istanbul : Erdogans tödliche Steuern

          Weil die Regierung den Alkohol überteuert, panschen die Menschen ihren Raki selbst und sterben daran. „Wahrhaft fromm ist, wer bei Mangel geduldig ausharrt“, sagt Präsident Erdogan.
          Die Mission wurde wieder aufgenommen: Bundeswehrsoldaten im November 2018 in Mali

          EU-Militärausbildung in Mali : Auf gesicherter Mission

          Drei Monate nach dem Militärputsch in Mali nimmt die EU die Ausbildung von Militärs in Westafrika wieder auf. Die Bundeswehr stellt das zweitgrößte Truppenkontingent und soll ein Gegengewicht zum Einfluss Frankreichs bilden.

          So nicht! : Wie wir bislang wachsen, ist es nicht nachhaltig

          Noch ist die Menschheit weit davon entfernt, klimaneutral und artenschützend zu wirtschaften, obwohl Nachhaltigkeitsökonomen seit Jahrzehnten warnen. Bis 2050 könnte es aber gelingen – mit einem breiten Ansatz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.