https://www.faz.net/-gzg-a3q42

Serie von Autodiebstählen : Die Diebe haben es auf Toyotas abgesehen

Diebstahlserie: Mit einem Schraubendreher kann sich ein Autodieb Zugang zum Wagen verschaffen (Symbolbild). Bild: dpa

In Frankfurt sind auffällig viele Autos der japanischen Marke Toyota verschwunden. Die Polizei rechnet nicht damit, dass die Diebstahlserie bald endet und rät, Autos zusätzlich zu sichern.

          1 Min.

          Im Februar fing es an. Nur hat damals noch jeder gedacht, der Diebstahl des weißen Toyota RAV4 am Klingenweg sei ein Einzelfall. Abends hatte ihn sein Besitzer abgestellt, gegen 1 Uhr hat er das Fahrzeug noch gesehen. Am nächsten Morgen war es weg. Autos werden in Frankfurt immer wieder gestohlen. Manchmal brauchten die Täter ein Fluchtfahrzeug. Dann taucht der Wagen irgendwann wieder auf.

          Katharina Iskandar
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Im Fall des verschwundenen Toyota handelt es sich aber offenbar um Bandenkriminalität. Denn seit dem Sommer werden vor allem Autos dieser Marke gestohlen. Und das im gesamten Stadtgebiet. Allein in den vergangenen vier Wochen sind acht Fahrzeuge entwendet worden. Gemeinsam haben die Autos die Baujahre. Es handelt sich entweder um Fabrikate aus dem Jahr 2016 oder 2017, wie die Polizei mitteilt. Nur in einem Fall war es ein älteres Modell. Zudem sind die Täter stets in der Nacht unterwegs. „Die Tatzeiten liegen immer zwischen dem klassischen Feierabend und den frühen Morgenstunden, wenn üblicherweise der Weg zur Arbeit angetreten wird“, sagt eine Polizeisprecherin.

          Wie die Täter die Autos entwendeten, sei hingegen unklar. Darüber könne man nur spekulieren. Tatsache sei, „dass gerade Fahrzeuge der Marke Toyota nach unseren Erkenntnissen Mängel bei der Fahrzeugsicherung aufweisen. Offenbar haben sich die Täter das zunutze gemacht.“ Nach Erkenntnissen der Polizei informieren sich viele Toyota-Besitzer derzeit über zusätzliche Sicherungsmöglichkeiten. „Das ist auch der einzige Rat, den die Polizei derzeit geben kann“, so die Sprecherin weiter. „So, wie man sein Haus nachträglich sichern kann, ist das auch für Autos möglich. Beispielsweise mit eingebauten Reglern, die das Auto im Fall eines Diebstahls nur im ersten Gang fahren lassen.“

          Die Polizei rechnet nicht damit, dass die Serie bald endet. Denn nach Erkenntnissen des zuständigen Kommissariats sind gerade Toyotas auf dem osteuropäischen Markt sehr gefragt. „Das ist natürlich eine Spur, die wir verfolgen“, sagt die Sprecherin. Die Polizei hofft noch immer, Zeugen zu finden, die in jenen Nächten etwas Verdächtiges beobachtet haben. Eines der Fahrzeuge wurde am 30. August am Ziegelhüttenweg gestohlen. Ein weiteres am 2. September an der Eschersheimer Landstraße, ein drittes am 13. September an der Ahornstraße. Weitere Tatorte sind die Justinianstraße, die Ostpreußenstraße und die Offenbacher Landstraße. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 75552199 entgegen.

          Weitere Themen

          Was die Messe verdient

          Heute in Rhein-Main : Was die Messe verdient

          Die Frankfurter Messegesellschaft hat dieses Jahr noch weniger Umsatz gemacht als 2020. Die Planung für den Ausbau der Niddertalbahn steht. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Strengere Regeln möglich

          Landtagsdebatte zu Corona : Strengere Regeln möglich

          Mit der Feststellung einer epidemischen Lage schafft der hessische Landtag die Möglichkeit, die Corona-Maßnahmen im Land weiter zu verschärfen. So könnte etwa ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit verfügt werden.

          Messe Frankfurt mit hohem Verlust

          Folgen der Pandemie : Messe Frankfurt mit hohem Verlust

          Die anhaltenden Beschränkungen des Betriebs durch Corona bescheren der Frankfurter Messe ein deutliches Minus im dreistelligen Millionenbereich. Das hat Konsequenzen.

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.